Krieg in der Ostukraine

Eine Tragödie vor den Toren der EU - und im Schatten des Syrien-Konfliktes?

Die Medien berichten sicherlich mehr über die Ukraine als über die Zentralafrikanische Republik. Einem Staat, der seit 2013 unbemerkt von der Weltöffentlichkeit immer tiefer in eine politisch-militärische wie humanitäre Katastrophe schlittert.

Die Nachrichten aus und über die Ukraine sind vorwiegend politischer Natur: Maidan, Annexion der Krim, Sanktionen gegen Russland, Kämpfe im Osten des Landes, eine brüchige Waffenruhe und Klitschkos Warnung vor dem Dritten Weltkrieg. Die einhergehende humanitäre Katastrophe scheint in den Medien hingegen eine untergeordnete Rolle zu spielen. Die Schlagzeilen gehörten Ebola, dessen offizieller Ausbruch beinahe zeitgleich war, und vor allem der syrischen Flüchtlingskatastrophe.

Die Unicef berichtet von 1,7 Millionen betroffenen Kindern durch den Konflikt in der Ostukraine. Beinahe 5.000 Todesopfer, doppelt so viele Verwundete, 1,3 Millionen Binnenflüchtlinge, ein Drittel davon Kinder. Der ukrainische Caritaspräsident Andrij Waskowycz betont allerdings, dass dies die offiziellen Zahlen sind. Er rechne mit einer fast doppelt so hohen Dunkelziffer. Bereits vor der Krise war die Ukraine eines der strukturschwächsten Länder, es galt als drittärmstes Land in Europa. Vorhandene Probleme, die der Krieg massiv verschärft.

Dementsprechend war die Ukraine auch seit längerem ein Schwerpunktland in der Auslandshilfe des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK) oder beispielsweise der Caritas Wien. Die heurige Kinderkampagne der Caritas Österreich setzt ebenfalls einen Schwerpunkt diesbezüglich. Trotz der instabilen Verhältnisse unterstützt die Caritas derzeit knapp 50 Projekte in der Ukraine, die in etwa 6.600 Menschen zugute kommen.

Projekte

Hilfsprojekte für die aktuelle humanitäre Katastrophe in der Ukraine gibt es an sich wenige, oftmals fällt dies unter dem Spendenzweck "Katastrophen- oder Nothilfe". Eines des wenigen vorhanden Projekte in diesem Bereich ist jenes der Diakonie (Details) oder das des ÖRK (Details). Beim ÖRK gibt es übrigens ein zweites Projekt für die Ukraine. Unter dem Motto "Hilfe für Osteuropa" werden die nationalen Schwestergesellschaften unterstützt, somit auch das ukrainische Rote Kreuz (Details).

Der Fokus bestehender Projekte in der Ukraine lag auf Kindern und Jugendlichen. Jugend eine Welt versucht Straßenkinder über Fußball zu erreichen (Details), die Caritas betreibt unter anderem eine WG für ehemalige Straßenkinder in Kiew (Details). Kirche in Not wiederum sorgt sich um das Seelenheil der Kinder (Details). Welthaus Graz betreibt eines der vielen Projekte für sogenannte EU-Waisen (Details). Kleine Herzen unterstützt in Charkiw ein Flüchtlingszentrum (Details).

Ein Nachsatz abseits des Themas: Sollten Sie wirklich für die Menschen in der Zentralafrikanischen Republik spenden wollen, so findet sich unter den hunderten Projekten diverser NGOs, die wir für Sie beschrieben haben, genau ein einziges Projekt (Details).
25.03.2015