Wiederaufbau eines kongolesischen Knabenseminars

Das Knabenseminar in Mugeri wurde 2015 von einem starken Erdbeben zertsört.

Bereits seit 1921 wird das katholische Knabenseminar in Mugeri in der kongolesischen Provinz Süd-Kivu von der Erzdiozöse Bukavu betrieben, die ihren Sitz in der gleichnamigen Provinzhauptstadt hat. Im August 2015 hat ein Erdbeben der Stärke 5.8 die Pfarrkirche und die Unterkünfte der Internatskinder teilweise zerstört. Die Gebäude waren mit einer einfachen Lehm- und Ziegelbautechnik errichtet worden und müssen nun so befestigt werden, dass sie künftigen Erdbeben standhalten können.

Derzeit besuchen knapp 200 Buben das Knabenseminar in Mugeri. Bis zu 39 Schüler besuchen eine Klasse, wodurch sie eine bessere Betreuung erfahren, als auf vielen anderen Schulen.
12.06.2018