Kleine Syrerin ergibt sich

Sie hält die Fotokamera für eine Waffe.



Am 24. März postete die Fotojournalistin Nadia Abu Shaban aus Gaza dieses Foto auf Twitter. Das Foto rührt seither die Welt, es wurde in den sozialen Netzwerken tausende Male geteilt.

Aufgenommen wurde das Foto schon im Dezember 2014, wie der Fotograf Osman Sagirli der BBC erzählte.

Es zeigt die vierjährige Adi Hudea im syrischen Flüchtlingslager Atmeh, nahe der türkischen Grenze. Dorthin war Adi mit ihrer Mutter und zwei Geschwistern aus dem 150 km entfernten Hama geflohen.

"Ich benutzte ein Teleobjektiv. Sie dachte, es sei eine Waffe", sagte Sagirli. "Wie viel Angst sie hatte, wurde mir erst klar, nachdem ich das Foto machte und es mir anschaute. Sie biss sich auf die Lippen und hatte die Hände gehoben. Normalerweise laufen Kinder weg, verstecken ihr Gesicht oder lachen, wenn sie eine Kamera sehen."

Laut BBC wurde das Foto im Jänner 2015 in der türkischen Zeitung "Türkiye" erstmals veröffentlicht. Jetzt, gut zwei Monate später, gibt Adi Hudea auch bei uns dem Syrien-Krieg ein trauriges Gesicht.
 

Hilfsprojekte für syrische Flüchtlinge

Missio unterstützt ein Lager für syrische Flüchtlinge im Libanon finanziell. (Details)

 Jugend Eine Welt hilft 160 ausgewählte Familien und 30 Flüchtlingen, die in einer Einrichtungen der Salesianer Don Bosco in Kafroun Unterschlupf gefunden haben. (Details)

Eine Spende für das Rote Kreuz hilft - grob geschätzt - über 17.380 Flüchtlingsfamilien in vier verschiedenen Ländern. (Details)

Auf Transferleistungen setzen viele Projekte großer Hilfsorganisationen. Auch CARE verschickt diesmal keine "Pakete", sondern hilft bei seinem Projekt syrischen Flüchtlingsfamilien, besonders alleinerziehenden Müttern, in den jordanischen Städten Amman und Mafraq mit direkter finanzieller Unterstützung. (Details)

Flüchtlingen wie den beherbergenden Familien in Jordanien kommt ein Projekt des Entwicklungshilfeklubs und Oxfam zugute. Lokal hergestellte Keramik- oder Aktivkohlefilter garantieren den Menschen dort ausreichend sauberes Trinkwasser. (Details)

Geschätzte 500.000 Palästinenser lebten vor Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien. Sie, beziehungsweise ihre Vorfahren, waren 1948 nach dem israelischen Unabhängigkeitskrieg nach Syrien geflohen. Nun mussten sie abermals fliehen, der Arbeiter-Samariter-Bund unterstützt sie im Libanon. (Details)

Humanic Relief betreibt noch ein Landwirtschaftsprojekt im Bürgerkriegsland selbst. Mobile Mühlen werden syrischen Bauern zur Verfügung gestellt und leisten so Hilfe zur Selbsthilfe. (Details)

UNICEF hilft seit Beginn der Krise im Rahmen ihrer Nothilfe syrischen Flüchtlingskindern. (Details) Aufgrund der dramatischen Entwicklungen wie dem extrem kalten Winter wurde seitens UNICEF ein weiteres Projekt für Kinder auf der Flucht aus Syrien und dem Irak ins Leben gerufen. (Details)
03.04.2015