Kindertagesstätte in Transnistrien

Das Gebiet östlich des Dnjestr hat sich von Moldawien abgespalten.

Flüsse verbinden? Nicht der Dnjestr in Moldawien. Er schneidet das Armenhaus Europas in zwei Teile. Im Osten des Dnjestr liegt Transnistrien, das sich von der Republik Moldau abgespalten hat und de facto unabhängig ist, jedoch von keinem einzigen Staat anerkannt wird. Seit Ende des Bürgerkriegs 1992 sind russische Truppen in Transnistrien stationiert.  

Transnistrien ist kleiner als das Burgenland und slawisch geprägt. Russisch ist hier neben Ukrainisch und Rumänisch Amtssprache. Während im Rest des Landes die lateinische Schrift verwendet wird, wird in Transnistrien Rumänisch mit kyrillischen Buchstaben geschrieben. Als Reminiszenz an Sowjetzeiten zieren Hammer und Sichel die Fahne Transnistriens.

In Rashkov im Norden Transnistriens betreibt die Caritas eine Tagesheimstätte. Bis zu 70 Kinder erhalten in der Tagesheimstätte Mittagessen, Nachmittagsbetreuung und Lernhilfe. Um die Armut auch in den Familien zu lindern, werden die Bedürftigsten unter ihnen mit Lebensmittelpaketen, Bekleidung und Schulbedarf versorgt.

Spendenhinweis

Dieses Caritas-Projekt läuft unter dem allgemeinen Verwendungszweck "Moldau", mit Ihrer Online-Spende unterstützen Sie also nicht mit Sicherheit das beschriebene Hilfsprogramm. Die Organisation entscheidet nach Bedarf darüber, welchem der "Moldau"-Projekte Ihre finanzielle Unterstützung zugutekommen wird. Weitere dieser Projekte finden Sie hier.
27.07.2017