Skip to main content

Einsatz für Kinder in Rukoma, Tansania

Das neueste Projektgebiet von World Vision liegt in der abgeschiedenen Region Kagera.
Tansania ist das neueste und vierte Land des globalen Südens, in dem World Vision mithilfe von Kinderpatenschaften und freien Spenden die Lebenssituation von EinwohnerInnen verbessern möchte. Durch die regelmäßigen Zuwendungen können die Aktivitäten des Vereins genauer geplant und "das Lebensumfeld der Kinder und ihrer Familien umfassend und nachhaltig verbessert" werden, so der Verein.

Die Hilfsprogramme in dem ostafrikanischen Land richten sich an die BewohnerInnen von Rukoma, einem sehr abgelegenen Gebiet in der Region Kagera im Nordwesten des Staates. Neben der mangelnden Infrastruktur, geprägt durch fehlende oder nur schlecht sanierte Straßen und langen Entfernungen zu etwa Schulen, Märkten oder Gesundheitsversorgung, kämpft die Region auch mit Versorgungsproblemen. "Die Ernten reichen in Rukoma oft nicht aus, um die eigene Familie zu versorgen. Die Folgen sind Unterernährung und Nährstoffmangel bei fehlender Gesundheitsversorgung", betont der Verein die Lage. Zusätzlich fehle es an guten Bildungsmöglichkeiten. Die Qualität der schwer erreichbaren Schulen ist eher niedrig, die Klassenräume sind kaum ausgestattet, dunkel und überfüllt. Zudem fehlt es an Schulmaterialien.

Umfangreiche Hilfe

Wie auch in den anderen Projektregionen der Kinderpatenschafts-Programme setzt World Vision auf umfangreiche Hilfe für Kinder als auch deren Familien. Um die Lebenssituation nachhaltig zu verbessern, geht der Verein unter anderem folgenden Zielen nach:
 
  • Verbesserung der Landwirtschaft durch Einführung von effizienten Anbaumethoden & Tierhaltung
  • Informationen über nährstoffreiche Essenszubereitung mit regionalen Produkten
  • Gründung von Spargruppen
  • Führung von ehrenamtliche Gesundheitskomitees
  • Trainings für Erwachsenen über Kinderrechte und Folgen von z.B. Kinderehen
  • Lese- und Schreibförderung für Kinder (Reading Camps)
  • Fortbildungen für Lehrpersonal
  • Bewusstseinsbildung über die Relevanz qualitativer Schulbildung
  • Beschaffung von Unterrichtsmaterialien für Schulkinder

Die ersten Schritte im Projekt dienen vor allem dazu den Hunger und die Unterernährung der Bevölkerung zu bekämpfen und bei der Einkommensschaffung zu helfen. In weiterer Folge sollen auch z.B. die Probleme in Bezug auf die Infrastruktur gelöst werden.

Spendenhinweis

Für dieses Regionalentwicklungsprogramm kann auf der Website von World Vision nicht zweckgebunden gespendet werden. Es wird durch "freie" Spenden an World Vision finanziert, wie auch durch Kinderpatenschaften, die der Verein im Projektland vergibt. Mehr dazu erfahren Sie unter  www.worldvision.at/kinderpatenschaft.