AIDS enttabuisieren in Südafrika

Die Kindernothilfe fördert ein Projekt in einer Township von Durban.

Zehn Kilometer vom Stadtzentrum von Durban entfernt liegt das südafrikanische Elendsviertel Cato Manor. Fast 40 Prozent der Menschen hier sind HIV-positiv. Das Thema AIDS müsste also allgegenwärtig sein. Ist es aber nicht. AIDS wird immer noch tabuisiert.

Dieses von der Kindernothilfe unterstützte Projekt will mithelfen, das zu ändern: Fünf Jahre lang, von der fünften bis zur neunten Klasse, erhalten die Kinder in sechs Schulen in Cato Manor wöchentlich einen zweistündigen "Life skills"-Unterricht. Dabei wird den Kindern vermittelt, dass sie wertvoll sind und es eine Lebensperspektive für sie gibt. Intensiv wird im Unterricht an den Themen "Beziehungen" und "Sexualität" gearbeitet.

Zusätzlich wird im Projekt – ein gut besuchtes – freiwilliges Nachmittagsprogramm angeboten, besonders engagierte Jugendliche werden zu "Peer Educators" ausgebildet. Auch die Eltern werden eingebunden. Projektmitarbeiter besuchen die Familien der Schüler zu Hause, helfen ihnen staatliches Kindergeld zu beantragen, beraten in schwierigen Situationen, und veranstalten jährlich zehn Workshops zu wichtigen Eltern-Themen.
01.10.2014