ReHa-Teams in Rumänien

Das Team der Caritas ist wöchentlich mobil unterwegs, um Kinder mit Behinderung zu versorgen und ihre Entwicklung zu fördern.

Rumänien zählt zu den ärmsten Ländern Europas. Jedes dritte Kind ist von Armut betroffen, 61.000 Kinder leben mit Behinderung. Vor allem von Armut betroffene Familien in den Landregionen können sich weder den Transport noch die benötigte Therapie für ihr Kind leisten. "Arme Eltern auf dem Land haben kein Auto und kein Geld, um ihr Kind in eines der ReHazentren in die Stadt zu bringen", so der Direktor der Caritas Blaj vor Ort.

Um auch diesen Kindern die benötigte Versorgung bieten zu können, sind jede Woche drei sogenannte mobile ReHa-Teams der Caritas in den ländlichen Gebieten unterwegs. Die kleine KlientInnen verteilen sich auf rund 32 verschiedene Dörfer. Die 12 MitarbeiterInnen versuchen die Schmerzen der Kinder zu lindern und ihre sowohl körperliche, psychische als auch geistige Entwicklung zu fördern.

Mit einer Spende von 10 Euro wird einem Kind mit Behinderung eine Therapieeinheit ermöglicht.
10.09.2019