Ki-Aikido Wien

"Ki-Aikido - die Kunst des Nichtkämpfens", so die Selbstbeschreibung des Wiener Vereins. Seit Mitte 2016 haben Flüchtlinge die Möglichkeit, kostenlos an den besonders friedsamen japanischen Kampfsport-Einheiten teilzunehmen.

Die Anfang des 20. Jahrhunderts in Japan entstandene Kampfkunst "Aikido" stellt Friedfertigkeit und die Erhaltung der Gesundheit in den Vordergrund. Es ist eine moderne und besonders defensive Kampfsportart, deren Techniken sowohl effzient als auch deeskalierend wirken. 2014 gründete der gebürtige Brite Ryan Jepson den Verein Ki-Aikido Wien.

Seit Mitte 2016 bietet man die Kurse für Erwerbslose und Flüchtlinge auch kostenlos an. Die Nachfrage sei groß, wie der Initiator erklärt: "Aikido ist besonders interessant, da es den KursbesucherInnen Selbstsicherheit, Ruhe und Mut in einem wettbewerbsfreien Rahmen verleiht."
Ki-Aikido Wien.jpgKi-Aikido Wien.jpgKi-Aikido Wien.jpgKi-Aikido Wien.jpg[1485768228093711.jpg]
Die japanische Kampfkunst Aikido ist ein Training für Körper und Geist. Friedfertigkeit und die Erhaltung der Gesundheit werden dabei in den Vordergrund gestellt. © Ki-Aikido Wien / Ryan Jepson

Spenden

Da der Verein diese Kurse auch weiterhin kostenlos anbieten und das Angebot zudem durch spezielle Frauen- und Kinder-Workshops erweitern möchte, ist man zur Deckung von Miet- und Materialkosten dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Spendenkonto: Ki, Aikido und Gesundheit Wien
IBAN: AT39 1420 0200 1096 7512

Initiator: Ryan Jepson
Telefon: 0660 239 09 24
E-Mail: kiundaikido@gmail.com
30.01.2017

weitere Suchergebnisse: