Skip to main content

Flutkatastrophe in Pakistan

Rund 33 Millionen Menschen sind von den Auswirkungen des Starkregens betroffen.
Flutwasser
Ganze Straßen und Häuser wurden durch die Sturzfluten weggeschwemmt. © Unsplash / Wolfgang Hasselmann
Mit Juni startet die Monsun-Zeit in Pakistan. Gewöhnlich ist die regenintensive Periode vor allem für die Landwirtschaft wichtig. Doch dieses Jahr sorgen die anhaltenden Regenergüsse im ganzen Land für einen Ausnahmezustand. Der seit drei Monaten durchgehend starke Niederschlag führt durch die überdurchschnittliche Intensität zu Sturzfluten. Die unvorstellbaren Wassermassen reißen Häuser nieder, zerstören große Teile der Infrastruktur - bislang etwa 40 Dämme und 200 Brücken - und kosten hunderten EinwohnerInnen, sowie hunderttausenden Nutztieren das Leben. Insgesamt sind schätzungsweise 33 Millionen Menschen von der Katastrophe betroffen und somit jede bzw. jeder siebte Pakistani. Ein Drittel des ganzen Landes, so die Regierung, stehe unter Wasser.

"Mittlerweile haben die Überschwemmungen ein Ausmaß erreicht, das an die Jahrhundertkatastrophe aus dem Jahr 2010 heranreicht bzw. dieses vermutlich sogar übersteigen wird", betont etwa Andreas Knapp, Auslandshilfe-Generalsekretär der Caritas Österreich, den Ernst der Lage. Vor zwölf Jahren verloren rund 2.000 Menschen ihr Leben durch die Überschwemmungen in Pakistan. Tausende Menschen wurden aufgrund dessen zu Umweltflüchtlingen.

Unter die zurzeit am stärksten betroffenen Gebiete fallen etwa die Regionen Belutschista und Khyber Pakhtunkwan im Süden des Landes. Ganze Städte wurden durch die Fluten zerstört und Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. "Die Provinzen Sindh und Punjab kämpfen mittlerweile ebenso mit Überschwemmungen. Die pakistanische Regierung hat den Notstand ausgerufen", so Caritas Österreich.
Zerstörtes Haus Pakistan
Millionen von Menschen stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. © MSF / Ärzte ohne Grenzen

Folgen des Klimawandels

Die Flutkatastrophe ist laut ExpertInnen auf den Klimawandel zurückzuführen. Auf eine extrem heiße Periode in Pakistan mit teils 50 Grad Celsius, folgte jetzt die überdurchschnittlich starke Monsun-Zeit. Pakistan zähle auch zu den zehn am stärksten betroffenen Nationen weltweit, in Bezug auf Klimawandel und die daraus resultierenden Wetterextreme. Humanitäre und wirtschaftliche Abhängigkeit, als auch weit verbreitete Armut sind die Folgen. Ein großer Teil der rund 220 Millionen EinwohnerInnen des südasiatischen Landes leben schon heute in Armut, der Reichtum konzentriere sich nur auf einige wenige.


Mit einer Entspannung der Lage ist zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht zu rechnen. Die Wettervorheersage der nächsten Tage verzeichnet weitere starke Regefälle. Die Unterstützung und Sicherheit der betroffenen Menschen hat Vorrang, internationale Hilfe ist gefragt.

Österreichische Hilfsorganisationen bitten um Spenden, um die Versorgung und Nothilfe für die Millionen an Flutopfern zu sichern:
Das Österreichische Rote Kreuz arbeitet eng mit der Pakistan Red Crescent Society zusammen, um die BewohnerInnen in den Katastrophengebieten rasch und unbürokratisch zu unterstützen. Unter dem allgemeinen Kennwort "Katastrophenhilfe" bittet der Verein um Spenden für Pakistan.
 

Jetzt helfen!

Die MitarbeiterInnen von CARE leisten etwa durch die Verteilung von Zelten, Planen, Notlatrinen und Hygieneartikel Nothilfe. Die Unterstützung von Frauen und Kindern sind ein Hauptaugenmerk der Hilfsorganisation. Spenden können unter dem Verwendungszweck "Katastrophenhilfe" getätigt werden.
 

Jetzt helfen!

Die Teams von Ärzte ohne Grenzen leisten medizinische Hilfe, leiten eine mobile Kliniken, verteilen Trinkwasser und Hilfsgüter wie Seifen, Eimer, Kochutensilien und Moskitonetze. "Es gibt dringenden Bedarf an sauberem Trinkwasser und Hygiene-Produkten sowie nach medizinischer Versorgung, um eine weitere Ausbreitung von Hautinfektionen und Durchfallerkrankungen zu verhindern", betont der Verein.
 

Jetzt helfen!

Gemeinsam mit Partnerorganisationen sorgt Caritas Österreich für die Verteilung von Essenspaketen und von Zelten, sowie die medizinische Ersthilfe für Flutopfer. "Die Menschen in Pakistan sind auf Hilfe von außen angewiesen“, so Andreas Knapp, Auslandshilfe-Generalsekretär.
 

Jetzt helfen!

Die Diakonie ist im Moment in der Analyse des Hilfsbedarfs vor Ort aktiv. In den ersten Schritten unterstützt die NGO Partnerorganisationen vor Ort, um im besonders betroffenen Südosten des Landes, in der Region Sindh, Notunterkünfte bereitstellen, sauberes Trinkwasser und Nahrungsmittel verteilen zu können.
 

Jetzt helfen!

NGO's zum Thema

Ärzte ohne Grenzen
Ärzte ohne Grenzen

Ärzte ohne Grenzen

Ärzte ohne Grenzen leistet in Ländern medizinische Nothilfe, in denen die Gesundheitsstrukturen zusammengebrochen sind.
Caritas
Caritas Österreich

Caritas

Die größte Hilfsorganisation der römisch-katholischen Kirche in Österreich.
CARE Österreich
CARE Österreich

CARE Österreich

Die internationale NGO wurde in Österreich durch die in der Nachkriegszeit versandten CARE-Pakete bekannt.
Österreichisches Rotes Kreuz (ÖRK)
Österreichisches Rotes Kreuz

Österreichisches Rotes Kreuz (ÖRK)

"Aus Liebe zum Menschen." Seit 2009 kommuniziert das ÖRK mit diesem Slogan nach innen wie nach außen und bringt es damit gekonnt auf den Punkt.
Diakonie

Diakonie

Der Sozialverband der evangelischen Kirchen in Österreich betreut Einrichtungen für hilfsbedürftige Menschen im Inland, ist aber ebenso in der Auslandshilfe und Entwicklungszusammenarbeit aktiv.