Hilfe gegen Malaria in Gambia

Durch Aufklärungsarbeit und medizinische Versorgung soll Malaria der Kampf angesagt werden.

Gambia liegt im Westen Afrikas und zählt über zwei Millionen EinwohnerInnen. Besonders in der Regenzeit haben die BewohnerInnen des Landes mit Malaria zu kämpfen. Die von Stechmücken der Gattung Anopheles übertragene Krankheit führt ohne medizinische Versorgung über Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost und Schweißausbrüchen zum Tod. Durch eine passende Behandlung wie zum Beispiel Tabletten und Präventionsmaßnahmen kann die Krankheit jedoch besiegt werden.

Die einzige Behandlungsmöglichkeit und somit Chance auf Heilung bietet die St. Lazarus-Klinik. Menschen strömen von über 36 Dörfern an den Ort und bitten um Hilfe. Das Krankenhaus ist maßlos überfüllt, kann den Andrang kaum bewältigen und die Medikamente reichen nicht aus.

Durch die Versorgung mit Arzneien und Aufklärungsmaßnahmen möchte Barmherzigkeit International nun aushelfen. So soll die Bevölkerung über die Brutstätten der Moskitos, wie Tümpel, Teiche und Pfützen, die Prävention und Behandlungsmöglichkeiten informiert werden. Zudem werden die MedizinerInnen vor Ort bei ihrer Arbeit unterstützt.

Spendenhinweis

Für dieses Projekt von Barmherzigkeit International kann nicht zweckgebunden gespendet werden. Mit Ihrer Online-Spende unterstützen Sie also nicht mit Sicherheit das beschriebene Hilfsprogramm. Die Organisation entscheidet nach Bedarf darüber, welchem der Projekte Ihre finanzielle Unterstützung zugute kommen wird.
20.08.2019