Kampf gegen die Hungersnot im Senegal

Täglich versorgt die katholische Organisation APSPCS hunderte kranke und hungernde Menschen.

Fast 14% der Kinder in Senegal sterben noch vor ihrem fünften Geburtstag und 17% der unter Fünfjährigen sind unterernährt.

Aufgrund des mangelhaften Zugangs zu sauberem Trinkwasser und der Absenz sanitärer Anlagen, leiden insbesondere Kinder, die bereits unterernährt sind, häufig an Krankheiten.

In Anbetracht des grassierenden Hungers und der schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen, unterstützt Barmherzigkeit International seit vielen Jahren die humanitäre Hilfe der katholischen Organisation APSPCS. In dem Großgebiet um die Hauptstadt Dakar leitet die Hilfsorganisation neun Krankenhäuser und 76 Außenstellen, in denen pro Station täglich bis zu 700 kranke und hungrige BewohnerInnen der Umgebung betreut werden.
11.04.2017