Warmwasser, der Sonne sei Dank!

Für das Äquatorialklima kennzeichnend sind an sich gleichbleibende, relativ hohe Temperaturen. Auf über 3.000 Höhenmetern ist das natürlich relativ.

Als Europäer kann man sich ein Leben in der Höhe und Kälte ohne Warmwasser kaum vorstellen. Tagsüber bekommt es mit Glück circa 16 Grad, in der Nacht gefriert es nicht selten.

Das Projektgebiet liegt in der Provinz Cotopaxi, der zentralen Andenregion Ecuadors - genauer gesagt, rund um die Stadt Zumbahua. Die Bevölkerung ist größtenteils indigener Abstammung und lebt in extremer Armut. Die Analphabetenrate beträgt über 30%, weniger als 40% der Haushalte verfügen über eine adäquate Sanitärversorgung. Dieser Mangel an Hygiene führt immer wieder zu leicht vermeidbaren Krankheiten.

Die Salesianer Don Boscos, Projektpartner von Jugend Eine Welt, betreiben in zwölf Gemeinden der Region jeweils eine Schule. 894 Kinder bis zu 15 Jahren erhalten so eine Schulbildung.

Durch dieses Projekt sollen die Schulen nun mit Solarpanelen zur Warmwassergewinnung ausgestattet werden. Grundsätzlich verfügen die Schulen zwar über ausreichende sanitäre Anlagen, nur sind die Heizkosten zu hoch. Die Warmwassergewinnung dank Solarzellen stellt eine kostengünstige und nachhaltige Alternative dar. Dadurch wird eine wesentliche Verbesserung der Situation im Bereich Hygiene und Gesundheit erreicht. Körperhygiene mit warmem Wasser ist hoffentlich bald kein Luxus mehr für diese Kinder.

Zusätzlich werden Schulungsmaßnahmen hinsichtlich der Bereiche Hygiene und Gesundheit angeboten, so dass die 530 Familien der Kinder auch durch dieses Projekt profitieren. Die Anschaffung von Hygiene-Kits mit Seife, Shampoo, Zahnpasta, -bürste und Ähnlichem ist ebenfalls geplant.

Exakt 48.687 Euro werden benötigt, damit dieses Projekt umgesetzt werden kann.
08.08.2017