Kampf gegen die Hungersnot in Afrika

World Vision setzt sich für die am meisten von der Hungersnot betroffenen Kinder und Familien in ost- und zentralafrikanischen Ländern ein.

Die Lage im Südsudan ist verheerend:
  • Rund 3,5 Millionen Menschen befinden sich aufgrund des weiterhin währenden bewaffeneten Konflikts auf der Flucht.
  • 4,9 Millionen Menschen und somit 40% der Bevölkerung des Südsudans sind laut Vereinten Nationen (Februar 2017) auf Lebensmittelhilfe angewiesen, Tendenz steigend.
  • 100.000 Menschen befinden sich aufgrund des Hungers in akuter Lebensgefahr.

Als wäre die Situation nicht bereits schlimm genug, spitzte sich die Lage in den vergangenen Monaten erneut zu. Weil das Bestellen der Felder wegen des Konflikts nichts möglich war, fallen die nun mehr denn je lebenswichtigen Ernten im Sommer abermals aus.

World Vision unterstützt unterernährte Kinder mit Aufbaunahrung, Familien werden mit Grundnahrungsmitteln versorgt, Medikamente, Entwurmungsmittel und Vitamin A wird zur Verfügung gestellt. Die Aktivitäten finden nicht nur im Südsudan statt, sondern in zahlreichen ost- und zentralafrikanischen Ländern, in denen dringend Hilfe benötigt wird.
18.05.2017