Hühnerzucht für Familien in Haiti

(abgeschlossenes Projekt)

Haiti ist ein extrem armes Land. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 62 Jahre, die Arbeitslosigkeit liegt bei 75%, man lebt von 2 Dollar am Tag oder gar noch weniger. Dabei steigen die Lebenshaltungskosten an.

Mit diesem Projekt der Caritas soll Familien im Distrikt Morne à Bateau, westlich der Hauptstadt Port-au-Prince gelegen, geholfen werden. Der Großteil der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze und muss, wenn überhaupt, nur mit einer Mahlzeit am Tag auskommen. Mit 20 Euro werden Hühner angeschafft, die eine neue Existenzgrundlage bilden können.

Neben den Hühnern wird den unterstützten Familien Tierfutter für drei Monate und ein Schuppen zur Verfügung gestellt, zudem erhalten sie eine Einschulung in die Haltung des Federviehs.

Die kleine Hühnerschar, verbunden mit Gartenanbau, kann so zur Versorgungssicherheit der Menschen beitragen. Im Idealfall werden Überschüsse erzielt, die am Markt verkauft werden können. Ein möglicher Start in ein neues Leben und Hilfe zur Selbsthilfe.
01.10.2014