HIV-Programm in Uganda

Das Programm von Kindern eine Chance beinhaltet auch Festessen und eine Disco für infizierte Kinder.

AIDS - Acquired Immune Deficiency Syndrome - ist und bleibt ein riesiges Problem in Afrika. Kindern eine Chance verdeutlicht das mit folgenden Zahlen: in Afrika südlich der Sahara leben 13 Prozent der Weltbevölkerung, aber 67 Prozent der weltweiten HIV/AIDS-Kranken.

Laut UNAIDS sind in Uganda 1,5 Millionen-Menschen HIV+, 28.000 sterben jährlich an AIDS.

Kindern eine Chance betreut in Uganda 92 HIV+ Kinder und Jugendliche sowie 20 Mütter. Die Betroffenen werden mindestens einmal im Monat besucht, dabei mit Aufbaunahrung - Sojamehl, Öl, Zucker, Reis, Bohnen, Porridge - versorgt, die Krankenakten werden kontrolliert. Zudem erhalten sie Geld für die Fahrten ins Krankenhaus, wo sie die kostenlosen AIDS-Medikamente abholen müssen.

Dreimal im Jahr findet ein großes Zusammentreffen statt, wo SozialarbeiterInnen, AIDS-BeraterInnen und eine Krankenschwester Ratschläge geben und Fragen beantworten. Es gibt ein großes Festessen, eine Disco für die Kinder und Jugendliche.

Zwölf Kinder und Jugendliche, die Zuhause nicht ausreichend betreut werden können, leben in Zigoti in einem kleinen Heim, in dem sie von einer selbst mit HIV infizierten Frau betreut werden.

SozialarbeiterInnen von Kindern eine Chance arbeiten gemeinsam mit DirektorInnen an Aufklärung und Bewusstseinsbildung, damit infizierte Kinder und Jugendliche weniger gemobbt werden.
24.08.2016