Mais gegen den Hunger

Die Provinz Katanga, im Südosten der DR Kongo gelegen, ist reich an Bodenschätzen und Menschen, die im bitterster Armut leben müssen.

Unruhen, Flüchtlingsströme, Seuchen und Missernten lassen seit Jahren die Demokratische Republik Kongo nicht zur Ruhe kommen. Besonders am Land ist der Hunger groß.

Schulden zwingen die Kleinbauern ihre Ernte schnell und daher zu niedrigen Preisen zu verkaufen. Die Händler jedoch, können warten bis das Getreide wieder knapp und auf den Märkten gefragt ist und verkaufen es dann teuer weiter.

Die Kleinbauern, die kaum in der Lage sind, ihre Familien zu ernähren, sind dann gezwungen, teures Getreide einzukaufen. Eben jenen Teufelskreis will das Projekt der Caritas unterbrechen.

Der Anbau von Mais und Erdnüssen soll den Menschen in der Region helfen, die Armut und den Hunger zu bekämpfen. Die Ansätze dazu sind folgende:
  • Errichtung von Getreidebänken zur fachgerechten Lagerung und für die nächste Aussaat
  • Ausweitung der Anbauflächen um ein Fünffaches
  • vierfache Erhöhung der Ernte
  • Ausstattung der Bauern mit Geräten und Werkzeugen
  • Schulungen für die Kleinbauern
22.07.2016