Soforthilfe nach dem Terror

Unvorstellbar grausam waren die Anschläge auf drei verschiedene Kirchen in Sri Lanka zum Ostersonntags-Gottesdienst. Missio leistet Soforthilfe und therapeutische Unterstützung für Überlebende und Hinterbliebene

Es ist nur schwer vorstellbar, wie grausam die Erlebnisse gewesen sein müssen. Am 21. April 2019, während Christinnen und Christen weltweit den Ostersonntags-Gottesdienst besuchten, sprengten sich in drei Kirchen Sri Lankas Selbstmordattentäter in die Luft. Über 300 Menschen kamen ums Leben, darunter viele Kinder, die an diesem Ostersonntag ihre Erstkommunion feiern sollten. Mehr als 500 Verletzte überlebten die Angriffe zum Teil knapp.

"Das war ein schwarzer Ostersonntag für ganz Sri Lanka. Mir fehlen die Worte, ich bin sprachlos – ich habe noch nie so eine Grausamkeit gesehen. Der Schock sitzt tief", versucht Father Basil Fernando, Missio-Nationaldirektor in Sri Lanka, seine tiefe Trauer auszudrücken.

Missio möchte die Betroffenen mit therapeutischen Maßnahmen und nachhaltiger Hilfe unterstützen. Insgesamt werden dafür Spenden in Höhe von 20.000 Euro benötigt.
19.12.2019