Hilfe im eigenen Land

Hilfe im eigenen Land ©Walter Grösel Hilfe im eigenen Land ©Walter Grösel Hilfe im eigenen Land ©Walter Grösel Hilfe im eigenen Land ©Walter Grösel [1409740997586197.jpg]
© Walter Grösel

"Wer schnell gibt, gibt doppelt lautet unser Motto", erklärt Vereinspräsidentin Sissi Pröll.

Gegründet wurde die Organisation nach dem Hochwasser von 1965 unter dem Namen "Katastrophenhilfe österreichischer Frauen".

In den vergangenen 50 Jahren hat sich so manches geändert, so auch der Name der Hilfsorganisation. Aus "Katastrophenhilfe österreichischer Frauen" wurde Hilfe im eigenen Land - Katastrophenhilfe Österreich.

Analog dazu hat sich auch der Vereinszweck verschoben. Waren es in den Anfangsjahren hauptsächlich Naturkatastrophen, bei denen geholfen wurde, sind es heute vor allem persönliche Lebenskatastrophen: Krankheiten, unerwartete Todesfälle, Schicksalsschläge. Hilfe im eigenen Land unterstützt Österreicherinnen und Österreicher, die unverschuldet in Not geraten sind.

"Wer schnell gibt, gibt doppelt, lautet unser Motto", erklärt Vereinspräsidentin Sissi Pröll, die Ehefrau des einstigen niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll. Der gesamte Vorstand arbeitet ehrenamtlich.

Im Jahr 2018 wurden für 207 Notfälle sowie Patenschaften (rd. €91.000) in ganz Österreich knapp 500.000 Euro ausgezahlt.

Hilfe im eigenen Land gehörte zu den ersten Organisationen, denen das Österreichische Spendengütesiegel verliehen wurde. Spenden an Hilfe im eigenen Land sind von der Steuer absetzbar.
26.09.2019