Hilfe für Sozialwaisen in der Ukraine

Viele Eltern versuchen ihr Glück in Westeuropa, ihre Kinder lassen sie bei der Verwandtschaft.

Wieviele solcher Kinder von ArbeitsmigrantInnen es in der Ukraine wirklich gibt, weiß keiner genau. Schätzungen gehen von sieben bis neun Millionen Kindern aus. Während die Eltern aus wirtschaftlicher Not heraus im Ausland arbeiten, sind ihre Kinder bei Verwandten untergebracht. Oftmals über Jahre hinweg, verbunden mit allerlei Problemen.

Überforderte Großmütter, verunsicherte Kinder. Die Folgen für die Gesellschaft sind bei weitem noch nicht absehbar. Nicht wenige einer ganzen Generation wachsen derzeit ohne Eltern auf.

Welthaus unterstützt das Projekt zur sozialen und psychologischen Unterstützung der Kinder der ArbeitsmigrantInnen und deren Angehörigen der Caritas Iwano-Frankiwsk. Dabei gibt es drei unterschiedliche Ebenen:
  • psychologische und rechtliche Beratung, Stärkung des Selbstwertgefühls der Kinder
  • Freizeitaktivitäten
  • Schulungen und Workshops für Lehrer, Schulpsychologen und Mitarbeiter der Schulbehörden
  • allgemeine Sensibilisierung für das Thema
18.08.2016