Hilfe für Osteuropa

Die Länder Weißrussland, Montenegro, Serbien und Ukraine stehen im Fokus des Projekts des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK).

Das ÖRK unterstützt seine nationalen Schwestergesellschaften vor Ort bei der Arbeit. Im Mittelpunkt stehen dabei folgende Themen:
  • Gesundheitsprogramme
  • Katastrophenmanagement
  • Kapazitätsaufbau nationaler Rotkreuzgesellschaften vor Ort und die Verbreitung humanitärer Werte
Die Bekämpfung von HIV/AIDS ist dabei ein besonderes Anliegen. Während in Österreich zum Beispiel die Infektionsrate stabil bei 0,2 % liegt, hat sich in Weißrussland die Anzahl der Infizierten in den letzten Jahren versechsfacht. In der Ukraine hat 1 % der Bevölkerung das tödliche Virus in sich. Auch Erkrankungen wie Tuberkulose und Hepatitis C sind auf dem Vormarsch, vor allem unter sozial benachteiligten Menschen.

Hohe Arbeitslosigkeit und eine schlechte wirtschaftliche Lage sind allen Ländern gemein. Die desolaten Gesundheits- und Sozialsysteme der Länder sind nicht in der Lage, den Menschen ausreichend zu helfen. Wie so oft trifft es kinderreiche Familien, alleinerziehende Eltern, Pensionisten, Menschen mit Behinderung, chronisch Kranke und Arbeitslose am härtesten.
18.08.2017