Skip to main content

Unterstützung im alltäglichen Leben

PSP Tirol ist auf die Hilfe für Menschen mit psychischer Erkrankung spezialisiert.
Die Unterstützung vom Verein PSP Tirol "orientiert sich an dem zentralen Anliegen der Sozialpsychiatrie, Menschen mit psychischen Erkrankungen / Beeinträchtigungen ein möglichst eigenständiges Leben und Teilhabe in der Gesellschaft zu ermöglichen", so die Eigenbeschreibung. Die Angebote reichen dabei von Beratung, über betreutes Wohnen bis hin zu Gewaltprävention.
 
Wenn die Seele Hilfe braucht, sind wir für Sie da. - PSP Tirol
Die Hilfe von PSP Tirol erfolgt dabei ganz individuell auf Klient*innen abgestimmt. Gemeinsam wird bei einem Erstgespräch erarbeitet, welche Unterstützungsangebote am sinnvollsten wären, um bei der Bewältigung der psychischen Krise zu helfen. Das Zurückfinden in das alltägliche Leben, eine Beratung zur Existenzsicherung, die Wiederbelebung von sozialen Kontakten, sowie versicherungstechnische Notwendigkeiten, werden dabei genauso berücksichtigt wie das Führen des Haushaltes oder die Sicherung oder Findung eines Arbeitsplatzes. Zusätzlich unterstützt PSP Tirol Frauen und Männer mit psychischen Erkrankungen auch durch Einzel- und Gruppen- und Wohnangebote inklusiver Begleitung.

Vielfältige Arbeitsbereiche

Die Tätigkeiten von PSP Tirol sind umfangreich (Standorte siehe Karte):
  • Beratung - die anonymen und kostenlosen Beratungsstellen sind für alle in Tirol lebenden Menschen offen
  • Peer-Beratung - ehemals Betroffene unterstützen neue Klient*innen mithilfe von persönlicher Beratung. Das Angebot bietet für allem für Personen, die bisher noch keinen Kontakt mit sozialpsychiatrischen Einrichtungen hatten, eine niederschwellige Anlaufstelle
  • Online-Beratung - professionelle Informationsweitergabe via Kontaktformular
  • Einzelbegleitung - ist ganz auf den individuellen Bedarf von Klient*innen abgestimmt, niederschwellig und kontinuierlich. Betroffene können die Begleitung sowohl ambulant als auch mobil in Anspruch nehmen
  • Betreutes Wohnen - PSP Tirol bietet Menschen mit psychischen Erkrankungen die Möglichkeit in Langzeit- oder Übergangswohnungen einzuziehen. Während des Aufenthaltes werden die Bewohner*innen je nach Notwendigkeit intensiv- oder teilzeitbetreut
  • Beschäftigungsinitiativen - soziotherapeutische Gruppenangebote, um u.a. Bewältigungsstrategien zu vermitteln und Sozialkontakte zu fördern
  • Arbeitsinitiativen - "bieten vielseitige Möglichkeiten, Talente und Können unter
    Einhaltung von individuell angepassten Anwesenheitszeiten in einer sinnvollen Tagesstruktur
    umzusetzen"
  • Arbeitstraining - das Projekt fördert den Wiedereinstieg der Teilnehmer*innen in den Arbeitsmarkt
  • Psychosozialer Krisendienst - in Kooperation mit der Suchthilfe Tirol führt der Verein ein Krisentelefon für alle Menschen in Belastungssituationen. An Wochenenden und Feiertagen wird zudem mobile Krisenhilfe organisiert.
  • Beratungsstelle für Gewaltprävention - gezielte Beratungen für eine langfristige Verhaltensänderung und gewaltfreie Lösungsstrategien

Im Jahr 2020 nahmen rund 1.500 in Tirol lebende Menschen die Angebote des Vereins an.