Hilfe für die Obdachlosen Neu-Delhis

Nachtunterkünfte werden errichtet, warme Mahlzeiten ausgegeben, Kranke behandelt. Der Entwicklungshilfeklub unterstützt das Projekt.

Schätzungen zufolge sind rund 150.000 Menschen in Indiens Hauptstadt obdachlos. Das Leben dieser Menschen ist geprägt von Krankheiten, Hunger und Kälte. Sie leben in prekären Verhältnissen, werden in regelmäßigen Abständen von ihren Schlafplätzen vertrieben, ausgebeutet und misshandelt. Die obdachlosen Männer, Frauen und Kinder Neu-Delhis kämpfen täglich um ihr Überleben.

Manche zogen auf der Suche nach Arbeit und einem besseren Leben für ihre Familien in die Metropole, andere lebten bereits in Slums, als die Regierung beschloss die Siedlungen aus Gründen der Stadtverschönerung niederzureißen. Allesamt können sie sich keine Unterkunft leisten, haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung, selten ausreichend zu essen und ebenso keine Möglichkeit auf Schulbildung. Diese und viele weitere Faktoren bestimmen den Alltag der Obdachlosen in Neu-Delhi.

Mithilfe der Indo Global Social Service Society (IGSSS) und der Partnerorganisation Misereor unterstützt der Entwicklungshilfeklub konkrete Hilfsleistungen für die obdachlosen Menschen. IGSSS leistet bereits seit vielen Jahren umfassende Hilfe für die bedürftigen BewohnerInnen Neu-Delhis.

Im Zuge dieses Projekts
  • werden Nachtunterkünfte errichtet und betrieben,
  • warme Mahlzeiten werden ausgegeben,
  • erkrankten Personen werden medizinische Behandlungen gewährt,
  • SozialarbeiterInnen bieten Begleitung und Beratung,
  • es wird Hilfe bei Behördengängen geboten,
  • Kindern wird ein Schulzugang ermöglicht,
  • berufsbildende Maßnahmen als Einkommensquelle werden geboten
  • und schließlich werden Obdachlose selbst zu BeraterInnen ausgebildet, um die Nachhaltigkeit des Projekts zu bewerkstelligen.

Überdies trug die IGSSS ausschlaggebend dazu bei, dass der Oberste Gerichtshof Indiens im Mai 2010 die städtischen Behörden dazu verpflichtete, für sichere Nachtunterkünfte der Obdachlosen sorge zu tragen. So wird das Leben der Hilfsbedürftigen Indiens nach und nach verbessert, um schließlich zu erreichen, dass jene als gleichwertige BürgerInnen der Gesellschaft angesehen werden.

Mit einem Betrag von 58 Euro kann einer obdachlosen Person in Neu-Delhi Unterstützung für ein Jahr geboten werden. Mit einem Mikro von 174 Euro erhalten drei bedürftige Personen für ein Jahr umfassende Hilfsleistungen.
05.09.2016