Skip to main content

Hilfe für Kinder in Afghanistan

Rund 18 Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen, die Hälfte davon Kinder.
Tausende Menschen sind auf der Flucht, wurden getötet oder verletzt. Seit der Machtübernahme der Taliban herrscht zudem Panik und Angst in der afghanischen Bevölkerung. Die humanitäre Lage ist teils katastrophal, Familien in Afghanistan sind verzweifelt.

UNICEF ist und bleibt im Land aktiv, so das Statement auf der Projektseite. Um Nothilfe zu leisten und Hilfsgüter an armutsbetroffene Menschen zu verteilen. Mit Hygienesets, sauberem Trinkwasser, therapeutischer Nahrung und Impfungen versucht das Kinderhilfswerk die Situation zu entschärfen. "21 mobile Gesundheitsteams versorgen die Bevölkerung mit medizinischer Grundversorgung wie Impfungen und Medikamenten", hält der Verein fest. Zudem werden Maßnahmen für den Kinderschutz und die Bildung von Mädchen und Jungen unternommen.

Für die laufende Hilfe ist UNICEF auf Spenden angewiesen. Hilfsgelder unter dem Kennwort "Hilfe für Afghanistan" kommen speziell den Tätigkeiten im Projektland zugute.