Skip to main content

Der Feldzug der Heuschrecke

Laut Angaben der FAO handelt es sich um den schlimmsten Ausbruch von Wüstenheuschrecken seit Jahrzehnten. Die fliegenden Insekten zerstören ganze Landteile und verschärfen die schon angespannte Ernährungssituation in Ostafrika zunehmend.
Eine gelbe Heuschrecke sitzt im Sand.
Millionen von Wüstenheuschrecken zerstörten schon zehntausende Hektar Acker- und Weideland in Äthiopien, Kenia und Somalia. © pixabay
Sie ziehen in riesigen Gruppen über das Land. Legen täglich bis zu 150 Kilometer zurück. Und zerstören auf ihrem Weg ganze Landstriche. Die Sprache ist von Wüstenheuschrecken. In biblischem Ausmaß ziehen die Zugschädlinge zurzeit über Teile Afrikas, beschädigen zehntausende Hektar Acker- und Weideland. Und die Lage verschlimmert sich. Rasches Handeln und internationale Hilfe ist notwendig, um den katastrophalen Feldzug der fliegenden Insekten zu stoppen.
 
Äthiopien, Kenia und Somalia sind momentan am schlimmsten von der Heuschreckenplage betroffen. Die gelblich gefärbte Wüstenheuschrecke, eine der gefährlichsten Zugschädlinge der Welt, zerstörte laut FAO allein in Somalia bereits rund 70.000 Hektar Land. Denn allein ein 1 Quadratkilometer großer Schwarm, bestehend aus ungefähr 40 Millionen Heuschrecken, kann in etwa so viel Nahrung pro Tag zu sich nehmen, wie 35.000 Menschen, hält die FAO fest. Und Schätzungen der UNOCHA gehen allein in Kenia von einer Schwarmgröße von rund 2.400 Quadratkilometern aus. Eine Insektenmenge und ein Zerstörungsausmaß, das nur schwer nachvollziehbar, kaum vorstellbar ist. Ein weiteres Problem: die Heuschrecken vermehren sich besorgniserregend schnell.
 

Beste Brutbedingungen

Durch den Klimawandel, mitsamt der extremen Unwetter wie Wirbelstürme, ungewöhnlich starke Regenfälle und Überschwemmungen, wurden für die Vermehrung der Wüstenheuschrecke die perfekten Bedingungen gelegt. Mit dieser ökologischen Grundlage konnten sich die Insekten innerhalb weniger Monate übermäßig schnell und gut vermehren, bildeten riesige Schwärme, vernichten lebenswichtige Nahrungsmittel und Ackerflächen der betroffenen Länder.

In Äthiopien, Kenia und Somalia, wo laut FAO schon fast 12 Millionen EinwohnerInnen von Lebensmittelunsicherheit betroffen sind, könnte die Plage verheerende Folgen haben. Denn durch die Zerstörung der Acker- und Weideländer sind die Menschen bis zur nächsten Erntesaison auf Hilfe angewiesen, um einer Hungersnot zu entkommen. Die Heuschrecken verschlimmern demnach die schon angespannte Ernährungssituation in Afrika und verursachen enorme Ernteverluste und so auch ein landwirtschaftliches Produktionsdefizit.
Eine Heuschrecke sitzt auf einem Weizenhalm.
Um die rasante Vermehrung der Heuschrecken einzudemmen müssen Pestizide eingesetzt werden. © pixabay

Pestizide als einzige Lösung

In den betroffenen Regionen versuchen die Menschen die Wüstenheuschrecken durch aufscheuchen zu vertreiben. Eine Taktik, die bei diesem Ausmaß nur wenig Wirkung zeigt. Zu groß und mächtig sind die Schwärme. Zu weitläufig die Zerstörung. Der bislang einzige erfolgreiche Lösungsweg ist der Einsatz von bestimmten Pestiziden. Mithilfe von Flugzeugen muss das Gift, ohne Gefährdung der lokalen Bevölkerung, auf betroffene Stellen verteilt und so die Vermehrung eingedämmt werden. Das Schwierige dabei ist zudem, die Heuschrecken im richtigen Stadium zu erwischen; im Eistadium wirken die Pestizide nicht, die Wüstenheuschrecke muss daher im nächsten Lebenszeitpunkt beseitigt werden, in dem sie jedoch noch nicht fliegen und weiterziehen kann.

Um der Heuschreckenplage eine Ende zu setzen und die Ausbreitung in andere Länder wie zum Beispiel Uganda, Südsudan und Tansania zu verhindern, sind die Länder auf Hilfe angewiesen. Denn rund 76 Millionen Dollar (etwa 70 Millionen Euro) sind für die Bekämpfung notwendig. Bislang konnten aber lediglich 20 Millionen Dollar generiert werden.
Caritas Illustration.jpg
© Walter Grösel
In Österreich bittet die Caritas derzeit ausdrücklich um Spenden für die Heuschreckenplage. Unter dem Kennwort "Klimawandel Ostafrika" wird die Zusammenarbeit der österreichischen NGO mit dem kenianischen Partner "PACIDA" unterstützt. Die Partnerorganisation hilft vor Ort bei den Eindämmungsmaßnahmen der Heuschreckenschwärme und versorgt betroffene Menschen mit Nahrungsmitteln, um eine Hungerkatastrophe zu verhindern.
Jugend Eine Welt Illustration.jpg
© Walter Grösel
Auch Jugend eine Welt bittet unter dem Kennwort "Hilfe gegen Heuschreckenplage" um Spenden, um lokale Projektpartner schnellstmöglich unterstützen zu können. Anhand von Schulungen sollen die ortsansässigen Bäuerinnen und Bauern erlernen wie sie Pestizide ohne negative Auswirkungen auf die restliche Tier- und Pflanzenwelt einsetzen. Zudem sollen Nahrungsmittelvorräte für eine mögliche Hungerkrise angelegt und Saatgut an betroffene Familien verteilt werden.