Haus der Barmherzigkeit

Haus der Barmherzigkeit ©Walter Grösel Haus der Barmherzigkeit ©Walter Grösel Haus der Barmherzigkeit ©Walter Grösel Haus der Barmherzigkeit ©Walter Grösel [1409740985439550.jpg]
© Walter Grösel

Betreut schwer pflegebedürftige Menschen in Wien und Niederösterreich.

Haus der Barmherzigkeit bietet chronisch kranken Hochbetagten und Menschen mit mehrfacher Behinderung interdisziplinäre Langzeitbetreuung.

In 2 Pflegekrankenhäusern, 4 Pflegeheimen, 15 betreuten Wohngemeinschaften und 5 basalen Tageszentren werden in Wien und Niederösterreich rund 1.500 Menschen von etwa ebenso vielen MitarbeiterInnen versorgt.

Neben der bestmöglichen medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Versorgung wird besonderer Wert auf einen selbstbestimmten und abwechslungsreichen Alltag gelegt.  

Das Institut steht unter der "Patronanz" des Erzbischofs von Wien. Das heißt: Der Erzbischof hat das Ernennungsrecht für den Institutsrat und für die InstitutsdirektorInnen. Abgesehen davon greift er weder in die operative Leitung noch in finanzielle Angelegenheiten der Pflegeeinrichtung ein.

Finanziert wird ein Betreuungsplatz durch den Bewohner und die Bewohnerin selbst beziehungsweise durch die Länder im Rahmen der Sozialhilfe (Tagsatzregelung). Zur Sicherung der Betreuungsqualität ist Haus der Barmherzigkeit aber auch auf Spenden angewiesen: Im Jahr 2017 wurden 1,72 Millionen Euro gespendet.

"Viele wichtige Therapien wie Schmerz-, Hydro-, oder Garten-Therapie und Freizeitangebote werden nicht oder nicht ausreichend von diversen Kostenträgern finanziert", so Haus der Barmherzigkeit. Dabei seien diese besonders wichtig für die Lebensqualität und -freude der rund 1.500 hochbetagten, chronisch kranken und schwer mehrfach behinderten BewohnerInnen.

Das Haus der Barmherzigkeit besteht schon seit 1875, seit 2002 hat man das Österreichische Spendengütesiegel. Spenden an das Haus der Barmherzigkeit sind von der Steuer absetzbar.
18.10.2018