Grundversorgung für syrische Flüchtlingsfamilien

1,8 Millionen syrische Flüchtlinge leben aktuell im Libanon, ein großteil davon sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden im syrischen Bürgerkrieg bereits mindestens 400.000 Menschen getötet (Stand: April 2016). Laut UNHCR flohen bis Februar 2016 knapp 5 Millionen Menschen aus Syrien in benachbarte Länder, die meisten davon - aktuell beinahe 3 Millionen - in die Türkei. Aber auch im Libanon sind derzeit über eine Million syrische Flüchtlinge registriert, was über ein Fünftel der libanesischen Gesamtbevölkerung ausmacht.

Zahlreiche syrische Familien leben in Flüchtlingslagern im Norden oder Süden Libanons, auf der Bekaa-Ebene oder in Beirut, in selbstgebauten Unterkünften oder gar auf der Straße. Insbesondere traumatisierte Flüchtlingskinder sind dringend auf Hilfsleistungen angewiesen.

Mit der Unterstützung von Nachbar in Not bietet Hilfswerk Austria International den syrischen Kindern und Jugendlichen umfassende Hilfe bei der Verarbeitung ihrer Traumata. Im HWA-Jugendzentrum in Beirut können sechs- bis 15-jährige Buben und Mädchen als auch ihre Mütter in geschützter Atmosphäre über ihre Ängste und Sorgen sprechen, sie erhalten psychosoziale Betreuung und nehmen an gemeinsamen Aktivitäten teil.

Während der Fokus des Projekts kürzlich noch auf der Unterstützung von Familien mittels Wertgutscheinen lag (u.a. für Lebensmittel und Hygieneartikel), möchte das HWA nun syrischen Flüchtslingskindern den Zugang zu Bildungseinrichtungen ermöglichen. Dadurch soll auch indirekt das Problem der Kinderarbeit bekämpft werden. In drei Kinderzentren nahe Beiruts bietet die Organisation für sechs bis 14-Jährigen eine umfassende Hilfe bei der Verarbeitung ihrer Traumata. Durch den Schulbesuch können Kinder mit Gleichaltrigen lernen, sich austauschen, sich körperlich und kreativ betätigen.

Winterhilfe

Bei Temperaturen von 10 bis zu -5 Grad während der Wintermonate sind nicht nur Lebensmittelsicherung und Hygiene ein großes Problem in den Flüchtlingslagern, sondern insbesondere Kälte und Feuchtigkeit. Hilfswerk Austria International liefert warme Jogginganzüge an die unter 14-jährigen BewohnerInnen des inoffziellen Camps Al Marj in der Bekaa-Ebene.
06.03.2017