Armutsminderung durch Grüne Energie

Hilfswerk Austria International setzt sich für die BewohnerInnen einer der ärmsten Regionen Armeniens ein und verbessert deren Lebensstandards nachhaltig.

Shirak, die nordwestlichste Provinz Armeniens, liegt an der Grenze zu Georgien und der Türkei. Sie gilt als eine der ärmsten Regionen des Landes: einer Vielzahl der dort wohnhaften Familien fehlt es an den nötigen Ressourcen, um ausreichend zu heizen oder Warmwasser bereitzustellen, sie leiden unter fehlendem Zugang zu Trinkwasser, in der Region herrscht die höchste Arbeitslosenrate des Landes.

Hilfswerk Austria International nimmt sich den Problemen der Bevölkerung Shiraks an:
  • Mittels der Anwendung von Erneuerbarer Energie zur Bewässerung und Wasserdestillation, soll den BewohnerInnen künftig ausreichend sauberes Wasser zur Verfügung stehen.
  • Durch den Bau von Gewächshäusern mit Wärmepumpen wird die Erntesaison verlängert und zusätzliche Arbeitsplätze können geschaffen werden.
  • Es werden Trainings für Gemeinden und zehn Ausbildungen zu EnergieberaterInnen und HandwerkerInnen angeboten.
  • Durch die Gründung eines Informationszentrums wird die Nachhaltigkeit des Projekts sichergestellt.
Insgesamt werden rund 200 Personengruppen, 100 Dörfer und Regionalbehörden und mindestens 30 lokale Organisationen des Energiesektors und deren Fachkräfte von dem Projekt profitieren.
06.03.2017