Gesundheitsprojekt in Äthiopien

Dieses Projekt rettete schon mehr als 2.500 Menschen das Augenlicht.

Gerade in den ländlichen Gebieten Äthiopiens ist es um die medizinische Versorgung schlecht bestellt. Dies trifft auch auf die Region Ginde Beret zu, in der Menschen für Menschen seit 2011 aktiv ist.

Durch das Gesundheitsprojekt konnten bereits 25 solarbetriebene Kühlschränke in Gesundheitseinrichtungen der Region installiert werden. Für die richtige Lagerung der Medikamente ist ein Kühlschrank immens wichtig.

Augenoperationen sind wesentlicher Bestandteil des Projekts. 2.515 Menschen wurden seit Projektbeginn 2011 bereits operiert: Hauptsächlich Grauer Star und Trichiasis (medizinischer Fachausdruck für das Reiben von Wimpern auf der Hornhaut/Bindehaut - durch einen Liedschnitt wird die weitere Zerstörung der Hornhaut verhindert). Eine solche Operation kostet beispielsweise zehn Euro.

Trachom, auch ägyptische Körnerkrankheit genannt, ist ebenfalls weit verbreitet. Diese bakterielle Entzündung des Auges ist aufgrund mangelnder hygienischer Verhältnisse in den Entwicklungsländern die häufigste Augenerkrankung. Weltweit leiden 500 Millionen Menschen daran, in etwa sechs Millionen sind deswegen erblindet.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt derzeit auf einer Impfkampagne. Noch immer sterben viele Kinder in Äthiopien an Masern. Mit einer Spende von 94 Euro können 30 Kleinkinder geimpft werden.
04.01.2017