Vorwärts, Frauen!

Das Bild der Frau in der kolumbianischen Gesellschaft soll nachhaltig verbessert werden.

Gewalt zwischen Guerilla und Paramilitärs prägt den Alltag in Kolumbien. Die Bevölkerung gerät zwischen die Fronten, wird terrorisiert, von ihrem Land vertrieben und hat tausende Tote zu beklagen. Wenn ihre Männer umgebracht werden, bleiben Frauen als Alleinerzieherinnen zurück. Sie sind weiterhin der Gewalt ausgesetzt, den Bedrohungen seitens aller bewaffneten Gruppen, den sexuellen Übergriffen.

Die in Medellin ansässige unabhängige Frauenorganisation "Vamos Mujer" ("Vorwärts, Frauen") will durch Bewusstseinsbildungsarbeit Gewalt an Frauen in der Familie wie im bewaffneten Konflikt ächten und Frauen ermächtigen, ihre Rechte zu erkennen und durchzusetzen.

Außerdem versucht sie durch Aufklärung die Frauen zu stärken. Zum Beispiel geht es um Bewusstseinsbildung für die zahlreichen Formen von Gewalt an Frauen sowie um gewaltfreie Konfliktlösung, aber auch um Rechtsbeistand für Opfer von Gewalt.

"Vamos Mujer" begleitet mit Hilfe der Aktion Familienfasttag lokale Frauenorganisationen, die sich für Frieden und gewaltfreie Konfliktlösung einsetzen. Sie bietet diesen Gruppen Ausbildung an, vernetzt sie und begleitet Protestkundgebungen.
07.04.2017