Frauenrechte in Huehuetenango

Seit zwei Jahrzehnten kämpft das guatemaltekische Frauenforum für Gleichberechtigung. Die Vertreterinnen im Departamentos Huehuetenango bieten auch Alphabetisierungskurse an.

Seit Beendigung des Bürgerkriegs im Jahr 1996 existiert in Guatemala ein nationales Frauenforum, das "Foro Nacional de la Mujer". Im Departamento Huehuetenango wird die Dachorganisation durch ADIMH, der "Asociación de Desarrollo Integral de Mujeres Huehuetecas" ("Verein zur umfassenden Förderung der Frauen von Huehuetenango") vertreten. Der unermüdliche Einsatz für umfassende Frauenrechte ist oberstes Ziel von ADIMH.

In fast allen Gemeinden Huehuetenangos hat die Organisation Frauenbüros eingerichtet, mindestens eine Frauenvertreterin muss laut Gesetz auch im Gemeinderat tätig sein. Doch die Teilnahme der Vertreterinnen an politischen Entscheidungsprozessen findet nur langsam Akzeptanz.

Viele Frauen, die mit ihren Anliegen die ADIMH-Büros aufsuchen, benötigen Rechtsberatung. Ein weiteres Standbein der Organisation sind Alphabetisierungskurse. Diese werden dringend benötigt, können 39 Prozent der Frauen weder lesen noch schreiben.
21.11.2017