Bildungszentrum in Burkina Faso

Im Bildungszentrum der Don Bosco Schwestern wird jungen Frauen in ein selbstbestimmtes Leben verholfen.

Die Erwartungen an ein Mädchen beziehungsweise eine Frau im ländlichen Burkina Faso folgen noch einem veralteten Traditionsbild. Sie sollen früh heiraten und im Haushalt arbeiten. Die Schulbildung ist einerseits für viele Familien nicht finanzierbar, andererseits wird diese nicht als notwendig angesehen. Das fest verankerte Konzept bedeutet für betroffene Frauen die finanzielle Abhängigkeit von ihren Männern. Ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben ist kaum möglich.

Das Jugend eine Welt Projekt zielt darauf ab die Stellung und die Chancen der Frauen in Burkina Faso zu verbessern. In Koubri, einer Gemeinde der Provinz Kadiogo, konnte die Organisation mithilfe von Spendengeldern im September 2019 schon den Bau des Frauenausbildungszentrums abschließen. Mädchen ab fünf Jahren können die Schule der Don Bosco Schwestern besuchen, junge Frauen haben zudem die Möglichkeit einen Beruf (Informatik, Schneiderei, Friseurhandwerk, Gartenbau, Kochen) zu erlenen. Insgesamt profitierten schon rund 175 Mädchen und junge Frauen von dem Don Bosco Zentrum. 80 Prozent der Schülerinnen fanden durch die Ausbildung nach ihrem Abschluss eine Anstellung und können dadurch ihr Leben selbst finanzieren.

Um noch mehr Mädchen und jungen Frauen unterstützen zu können ist das Projekt von Jugend eine Welt auf laufende Unterstützung angewiesen.
27.11.2019