Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Kirgisistan und Tadschikistan

Um die wirtschaftliche Entwicklung einer der ärmsten Regionen Zentralasiens voranzutreiben, werden Klein- und Mittelbetriebe unterstützt.

Das Bruttoinlandsprodukt der beiden zentralasiatischen Binnenstaaten Tadschikistan und Kirgisistan ist überwiegend von landwirtschaftlichen Erträgen geprägt. Auch wenn in Tadschikistan nur knapp ein Viertel der Landesfläche landwirtschaftlich genutzt werden kann.

Das Ferghanatal, welches sich über Usbekistan, Tadschikistan und Kirgisistan erstreckt, gilt als eine der ärmsten Regionen Zentralasiens. Zudem verzeichnete das Gebiet in der Vergangenheit immer wieder Konflikte, welche die Länder in ihrer Entwicklung zurückwarfen.

Mit der Projektunterstützung der Europäischen Union fördert Hilfswerk Austria International in der Landwirtschaft tätige Klein- und Mittelbetriebe. Es wird an der Entwicklung von Gesetzen zur Unterstützung der Lebensmittelindustrie gearbeitet, die regionalen Geschäftsbedingungen sollen nachhaltig verbessert und die Verdienstmöglichkeiten am internationalen Markt erhöht werden.
06.03.2017