Förderung der Frauenrechte

(abgeschlossenes Projekt)

Der Entwicklungshilfeklub setzt sich für die weitreichende Förderung der Rechte marginalisierter Frauen in Indien ein.

Rund 2,4 Millionen Menschen leben in Nagpur, einer indischen Großstadt im Zentrum des Landes. Viele Bewohner ziehen in der Hoffnung auf ein besseres Leben in die Großstadt und landen schließlich in einem der Slums, wo sich der Kampf ums Überleben fortsetzt. Angehörige ethnischer Minderheiten, Frauen und Mädchen zählen zu den besonders marginalisierten Bevölkerungsgruppen der Armenviertel in Nagpur.

Die Hilfsorganisation Community Action for Development (CAD) setzt sich seit vielen Jahren für die Rechte der Frauen - meist Angehörige ethnischer Minderheiten - in Nagpur ein; seit 1983 arbeitet CAD mit dem Entwicklungshilfeklub zusammen. Angefangen bei Alphabetisierungskursen und Gesundheitsversorgung bis hin zu Berufsbildungskursen bietet CAD umfassende Unterstützung für marginalisierte Frauen.

Im Zuge des Projekts sollen benachteiligte Frauen umfangreiche Rechtsberatung erhalten, wie etwa bei der Beantragung eines Personalausweises oder in Form eines Rechtsbeistands für Frauen und Mädchen, die Opfer von Zwangsheirat oder Vergewaltigung wurden.

Mit den jährlichen Projektkosten von 4.572 Euro können rund 1.000 Frauen von der Rechtsberatung profitieren. Die Kosten eines Teilprojekts betragen 2.286 Euro und finanzieren Schulungen, Rechtsberatung und die Gehälter zweier Sozialarbeiterinnen für durchschnittlich 500 Frauen.
 
05.04.2016