Familienunterkünfte für Asylsuchende

Für Familien, die mit minderjährigen Kindern nach Österreich geflüchtet sind, hat der Arbeiter-Samariter-Bund eigene Unterkünfte eingerichtet.

Aktuell betreut der Arbeiter-Samariter-Bund Österreich (ASBÖ) 17 Wohneinheiten für Familien, die sich in einem laufenden Asylverfahren befinden (Stand Jänner 2018). Ohne positivem Asylbescheid müssen sie in registrierten Unterkünften wohnen. Die Mehrzahl der größeren Einrichtungen wird von etablierten NGOs geleitet, aber auch Privatpersonen erklären sich häufig bereit, unbewohnte Wohnflächen zur Verfügung zu stellen.

Der ASBÖ betreut Wohngemeinschaften für Familien in Oberösterreich, Salzburg, Wien, Niederösterreich, im Burgenland und in der Steiermark. Während die Eltern in Kursen Deutsch lernen, besuchen die Kinder nahegelegene Kindergärten oder Schulen. Ehrenamtliche HelferInnen aus der Umgebung unterstützen die kleinen und großen BewohnerInnen beim Lernen. Außerdem organisieren viele der Freiwilligen Freizeitaktivitäten.

Die BetreuerInnen sind rund um die Uhr für die HeimbewohnerInnen da. Dennoch wird nach Möglichkeit darauf geachtet, den Familien genügend Privatsphäre zu geben. Die oft langwierigen und ungewissen Asylverfahren verstärken die Ängste der Menschen. Für Jung wie Alt ist das Verarbeiten der Kriegs- und Fluchterfahrungen ein schwieriger Prozess.

Neben Sach- und Geldspenden ist der ASBÖ auch laufend auf der Suche nach ehrenamtlichen HelferInnen. Spendenbedarf, -kennwort und -kontodaten entnehmen Sie bitte den den Informationen zu den einzelnen Einrichtungen auf der Samariterbund-Website. Auf der Karte unterhalb sind alle aktuellen ASBÖ-Familienunterkünfte für Asylsuchende verzeichnet.
31.01.2018