Ertragreiche Landwirtschaft in Swasiland

Gemeinsam mit Schulungen zu Anbaumethoden und Tierzucht soll so die Lebensmittelversorgung gesichert werden.

Seit 2005 engagiert sich World Vision in Lubulini im Osten Swasilands. Praktisch alle der 20.300 Menschen im Projektgebiet leben von der Landwirtschaft. Die Ernährungssituation der Kinder dürfte sich seit Projektbeginn stark verbessert haben: Damals erhielten Familien Zuchttiere, Gemüsepflanzen und Obstbäume. Heute setzt World Vision darauf, die Kleinbauern und -bäuerinnen in ertragreichen Anbau- und Tierzuchtmethoden zu schulen.

Durch den Bau von Brunnen bekommen die BewohnerInnen Zugang zu sauberem Wasser. Das dämmt Infektionskrankheiten ein, genau wie Hygiene-Schulungen und die Errichtung von Latrinen.

Mit Aufklärungskampagnen wird die Ausbreitung von AIDS bekämpft. Swasiland hat weltweit die höchste HIV-Rate. Für die vielen AIDS-Waisen werden Kindertagesstätten eingerichtet.

Spendenhinweis

Für dieses Regionalentwicklungsprogramm kann auf der Website von World Vision nicht mehr zweckgebunden gespendet werden (die Angabe des Verwendungszwecks ist nicht mehr möglich). Es wird durch "freie" Spenden an World Vision finanziert, wie auch durch Kinderpatenschaften, die der Verein im Projektland vergibt. Ob und welche Kinder in Swasiland aktuell nach einem Paten bzw. einer Patin suchen, erfahren Sie unter www.worldvison.at/patenkind.
07.11.2017