Ernährungssicherung für Indigene

Durch zahlreiche Maßnahmen soll die Nahrungssicherheit indigener Völker im kolumbianischen Departamento Guaviare verbessert werden.

Rund 80 indigene Volksgruppen leben in Kolumbien. In der Projektregion Guaviare, einem recht dünn besiedelten Departamento im Südosten des Landes, leiden die Angehörigen indigener Völker wie so oft unter Diskriminierung und Ausgrenzung.

Nun soll 575 indigenen Familien und damit insgesamt 1.200 Kindern vor allem Nahrungssicherheit gewährt werden. Hilfswerk Austria International (HWA) leistet Hilfe zur Selbsthilfe, indem Fischbecken angelegt und Jungfische ausgesetzt werden. Zudem werden Küken verteilt, Gemüsegärten angebaut und Familien mit Obstbäumen ausgestattet.

Schließlich steht auch der gemeinsame Erfahrungsaustausch und die Sensibilisierung der Familien bezüglich des hohen Stellenwerts einer abwechslungsreichen Ernährung im Zentrum der Projektarbeit von HWA.
08.08.2017