Prothesen für Minenopfer

GGL Austria unterstützt den Erhalt der MTC-Prothesenwerkstatt.

Schätzungen zufolge verunglücken täglich etwa 25 Menschen aufgrund von Landminen. Die Auswirkungen reichen von zerstörten Gliedmaßen bis hin zum Tod. Weltweit sollen aufgrund der Verletzungen rund 500.000 Menschen mit einer Behinderung leben, die sie ihr Leben lang von Unterstützung abhängig machen. Die meisten Betroffenen leben zudem in ärmeren Ländern - eine staatliche Unterstützung, langfristige Hilfestellungen oder ein funktionierendes Gesundheitssystem sind kaum vorhanden. 

In der Grenzstadt Mae Sot leistet Dr. Cynthia Maung in ihrer 1988 errichteten Mae Tao Clinic kostenlose Hilfe für Flüchtlinge aus Burma. Rund 120.000 Einzelkonsultationen pro Jahr führt die engagierte Ärztin mithilfe ihres Personals dabei durch. Zusätzlich eröffnete eine Prothesenwerkstatt in der Klinik, welche für Landminenopfer wichtige Bein- und Fußprothesen herstellt. Beide Teile der MTC sind rein spendenfinanziert. Leider wurden im Laufe der Zeit die Spenden jedoch weniger, die wichtige Hilfsarbeit war kurz vor der Schließung. Ende 2017 wurde das Aus der Werkstatt mithilfe von GGL Austria jedoch verhindert. Die vor allem für burmesische Flüchtlinge wichtige Versorgung konnte dadurch gerettet werden.

Durch weitere Spenden soll die Finanzierung des Jahresbetriebs der MTC-Prothesenwerkstatt nun weiterhin gesichert werden.
20.08.2019