Der Hundertjährige, der aus den Trümmern gezogen wurde

Auch eine Woche nach dem schweren Erdbeben in Nepal werden noch Überlebende geborgen.

CC BY-NC-SA 2.0 http://bit.ly/1hYHpKwCC BY-NC-SA 2.0 http://bit.ly/1hYHpKwCC BY-NC-SA 2.0 http://bit.ly/1hYHpKwCC BY-NC-SA 2.0 http://bit.ly/1hYHpKw[1432726278970369.jpg]
Nepal nach dem Erdbeben am 25. April 2015. © SIM Central and South East Asia
Nach dem schweren Erdbeben in Nepal ist die Zahl der Toten auf über 7.000 gestiegen. Mehr als 14.000 wurden verletzt.

Doch auch eine Woche nach dem Beben der Stärke 7,8 werden noch Überlebende aus den Trümmern gezogen. Unter ihnen ein alter Mann - laut nepalesischen Behörden soll er über 100 Jahre alt sein. Er lag acht Tage unter den Überresten seines Lehmhauses im Dorf Kimtang im Distrikt Nuwakot im Norden Nepals begraben. Der gerettete Greis ist verletzt, aber außer Lebensgefahr. Er wurde per Helikopter in ein Spital geflogen.

Drei andere Überlebende - zwei Frauen und ein Mann - wurden im Dorf Kerabari im Distrikt Sindhupalchok gefunden.

Berührendes Video einer Al Jazeera-Reporterin:  
 
Kathmandu my home

" Every morning I hope that it was a nightmare."Our Subina Shrestha takes us around her hometown Kathmandu and shows how the quake devastated her neighbourhood.Follow our Nepal coverage: http://bit.ly/1EwyNds

Posted by Al Jazeera English on Sonntag, 3. Mai 2015

600.000 Häuser zerstört oder beschädigt

Nach wie vor gibt es große Schwierigkeiten, Hilfsgüter in abgelegene Bergdörfer zu transportieren. Es fehlt an Hubschraubern. Der nepalesischen Regierung stehen nur 13 Helikopter zur Verfügung: "Wir haben nicht genügend Helikopter, um beides gleichzeitig zu bewerkstelligen: Rettung und Versorgung." Indien hilft mit weiteren 14 Hubschraubern, China hat drei Hubschrauber geschickt, die USA vier Osprey-Flugzeuge, die vertikal starten und landen können.

Die schwer getroffenen Regionen nördlich von Kathmandu waren schon vor dem Beben teilweise nur durch Tagesmärsche zu erreichen. Die wenigen vorhandenen Straßen sind teils durch Erdrutsche verschüttet. Das Gelände ist teilweise so unwegsam, dass auch Helikopter nicht landen können, sie können aber wenigstens Zelte und Lebensmittel aus der Luft abwerfen.

Nach Angaben der Vereinten Nationen (UNO) wurden in Nepal 600.000 Häuser zerstört oder beschädigt. Viele der 28 Millionen Nepalesen schlafen seit dem Beben im Freien - teils aus Angst vor weiteren Erschütterungen, teils weil ihre Häuser zerstört sind. Es werden mindestens zwei Millionen Zelte benötigt, so die UNO. Und 3,5 Millionen Menschen bräuchten Nahrungsmittelhilfe.

In Nepal steht die Regenzeit bevor und damit die Pflanzsaison für Reis, ein Grundnahrungsmittel in Nepal. Vielerorts ist momentan an eine Aussaat aber nicht zu denken.

Österreichische NGOs leisten Nothilfe

Caritas Österreich hat zwei Katastrophenhelfer nach Nepal entsandt. Für Spender werden zwei Nothilfepakete angeboten: Ein Paket mit Zeltplanen, Decken und Moskitonetzen kostet 39 Euro, ein Lebensmittelpaket mit Reis, Bohnen und Kartoffeln 36 Euro.
IBAN: AT92 6000 0000 0770 0004. Kennwort: "Erdbeben Nepal"

Das Österreichische Rote Kreuz hat drei Katastrophenhelfer nach Kathmandu geschickt.
IBAN: AT57 2011 1400 1440 0144. Kennwort: "Erdbeben Nepal"

"Ziel ist es jetzt, die Überlebenden möglichst schnell mit Wasser, Nahrung und Medikamenten zu versorgen", schreibt die Diakonie.
IBAN: AT85 2011 1287 1196 6333, Kennwort: "Erdbeben Nepal"

ADRA verteilt Zelte und Planen und bittet um Geldspenden.
IBAN: AT37 1100 0086 1666 6700

Jugend Eine Welt bittet auch um Spenden. "Mit 450 Euro schenken Sie einer fünfköpfigen Familie ein Essenspaket für einen Monat." Auch mit weniger Geld ist geholfen: "Mit 15 Euro schenken Sie einer fünfköpfigen Familie sauberes Trinkwasser."
IBAN: AT66 3600 0000 0002 4000, Kennwort: "Nothilfe Nepal"

Das Motto der Volkshilfe: Jetzt helfen.
IBAN: AT77 6000 0000 0174 0400, Kennwort: "Nepal"

"Dringend um Ihre finanzielle Mithilfe" bittet der Entwicklungshilfeklub. 190 Euro kostet ein Familienzelt in Kathmandu. Projektpartner Oxfam ist vor Ort.
IBAN: AT95 2011 1310 0540 5150, Kennwort "Nepal"

Phase Austria ist auf Nepal spezialisiert. "Zwei der Bezirke, in denen wir Projekte betreiben, gehören zu den am schwersten zerstörten Bezirken Nepals." Die Mitarbeiter in Nepal versuchen das Notwendigste für die Erdbebenopfer zu organisieren.
IBAN: AT08 2011 1287 6388 9200

Die zehn SOS-Kinderdörfer in Nepal blieben vom Erdbeben verschont. Kinder, die ihre Eltern verloren haben, werden vorübergehend aufgenommen, traumatisierte Kinder psychologisch betreut.  
IBAN: AT62 1600 0001 0117 3240, Kennwort: "Nepal Nothilfe"

"Wir müssen den Menschen rasch helfen. Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende", erklärt Reinhard Hundsmüller, Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bund Österreich.
IBAN: AT97 1200 0006 5412 2001, Kennwort: "Erdbeben Nepal"

Care plant, 75.000 Menschen mit Notunterkünften, Nahrungsmitteln, sauberem Trinkwasser und Latrinen zu versorgen. Über 150 Mitarbeiter der internationalen Hilfsorganisation sind bereits vor Ort und aktiv am Hilfseinsatz beteiligt.
IBAN: AT77 6000 0000 0123 6000, Kennwort: "Erdbeben Nepal"

Unicef entsendet zwei Transportflüge mit 120 Tonnen Hilfsgütern, unter anderem mit Medikamenten, medizinischem Equipment, Zelten und Decken, in die Hauptstadt des Himalaya-Staates. Aus lokalen Lagern der Unicef werden überdies Wasseraufbereitungstabletten sowie Planen und Hygienepakete bereitgestellt.
IBAN: AT46 6000 0000 0151 6500, Kennwort: "Nothilfe Nepal"

Auch die Dreikönigsaktion ruft zu Spenden für die Erdbebenopfer auf:
IBAN: AT23 6000 0000 9300 0330, Kennwort: "Erdbebenhilfe Nepal"

Das Hilfswerk unterstützt lokale Partnerorganisationen und plant bereits ein Hilfsprojekt, bei dem Familienbetrieben bei ihrem Neustart unter die Arme gegriffen wird.
IBAN: AT31 3100 0000 0037 0700, Kennwort: "Erdbeben-Hilfe Nepal"

Erste Hilfe für die Überlebenden leistet World Vision.
IBAN: AT22 2011 1800 8008 1800, Kennwort: "Nepal"

Ein Erkundungsteam in das Katastrophengebiet entsenden die Johanniter:
IBAN: AT30 1200 0006 8404 7707, Kennwort: "Erdbeben Nepal"

Auch ein Einsatzteam der Malteser wurde bereits in die Krisenregion entsandt. Über eine halbe Tonne an medizinischem Equipment zur Erstversorgung sind bereits am Weg in das betroffene Gebiet.
IBAN: AT85 1920 0615 2372 3030, Kennwort: "Erdbeben Nepal"

Ebenfalls um Spenden für seinen Projektpartner vor Ort bittet Familienfasttag. Alle Bewohnerinnen des Frauenschutzhauses sind noch am Leben, aber das Ausmaß der Zerstörung in Kathmandu sei enorm.
IBAN AT86 6000 0000 0125 0000, Kennwort: "Nepal"

62 Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen sind derzeit in Nepal im Einsatz.
IBAN: AT43 2011 1289 2684 7600, allgemeines Spendenkonto
04.05.2015