Sichere Häuser in Goliabandha Raidhia, Indien

(abgeschlossenes Projekt)

Die indigenen Bewohner eines indischen Dorfes erhalten stabile Häuser für eine sichere Zukunft.

Rund 22 Prozent der Bewohner im indischen Bundesstaat Odisha sind Angehörige indigener Stämme. Die indigene Bevölkerung lebt meist in ländlichen Gebieten, wird von der Gesellschaft diskriminiert und benachteiligt und gehört zu den ärmsten Bevölkerungsgruppen Indiens.

Das Dorf Goliabandha Raidhia im Bezirk Banspal wurde vor rund 60 Jahren von den Eltern und Großeltern der 69 ansässigen Dorffamilien aus drei Stämmen gegründet und die Bewohner leben bis heute hauptsächlich vom Sammeln und Verkaufen von Waldfrüchten. Die Familien decken mit den geernteten Früchten ihren Eigenbedarf, verkaufen die Erträge auf dem Markt oder erhalten einige Wochen im Jahr Arbeit bei den reicheren Bauern der Umgebung für einen Lohn von rund 1,50 Euro am Tag.

Da die dürftigen Lehmhäuser der 69 Stammesfamilien in Goliabandha Raidhia sehr instabil und insbesondere bei starken Regenfällen stark einsturzgefährdet sind, erhalten sie von der Village Reconstruction Organisation in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungshilfeklub Unterstützung beim Aufbau ihres Dorfes durch stabile und sichere gemauerte Häuser.

Mit einem Betrag von 2.000 Euro kann einer indigenen Stammesfamilie in Goliabandha Raidhia mit dem Bau ihres Hauses geholfen werden.
26.02.2015