Volksschule in Buenos Aires

Die Gemeinde Buenos Aires in Guatemala hat 350 EinwohnerInnen und liegt im südwestlich gelegenen Departamento Quetzaltenango.

Nicht zu verwechseln mit der Hauptstadt Argentiniens, liegt die Siedlung Buenos Aires im Südwesten Guatemalas und wird von rund 350 Menschen bewohnt. Die Mehrheit der EinwohnerInnen arbeitet als TagelöhnerInnen auf den "Fincas", den Kaffee-, Ananas- oder Kautschukplantagen und lebt in durchwegs einfachen Verhältnissen.

Die Volksschulkinder der Gemeinde müssen täglich einen Schulweg von drei Kilometern auf sich nehmen, der sich zudem in einem sehr schlechten Zustand befindet. Die BewohnerInnen haben sich aus diesem Grund zusammengeschlossen und bekamen ihr Vorhaben, eine Elementarschule für 76 Kinder in der Siedlung zu errichten, auch bereits von dem Unterrichtsministerium autorisiert.

Nachdem sich der Gemeinschaftsentwicklungsrat COCODE bereiterklärte das benötigte Grundstück bereitzustellen, wurde der Verein Solidarität mit Lateinamerika Oberösterreich nun um Unterstützung für die Einrichtung der Volksschule gebeten. Das Gebäude umfasst drei Klassenzimmer, ein Direktionszimmer und einen Lagerraum.

Die Kosten für die Ausstattung der Elementarschule betragen 30.115,67 Euro, COCODE übernimmt die Verwaltung, Durchführung und Instandhaltung des Gebäudes.
20.04.2016