Einkommen für Frauen in indischen Slums

(abgeschlossenes Projekt)

Mittels diesen Hilfsprojekts erhalten insgesamt 800 Frauen und Mädchen in indischen Slums die Chance ihr eigenes Einkommen zu erwirtschaften.

Orange City ist nicht nur eine Stadt im US-Bundestaat Florida. Die indische Großstadt Nagpur im geographischen Zentrum Indiens gilt in der Region als Haupthandelszentrum für Orangen, weshalb Nagpur auch gerne Orange City genannt wird. Rund 2,4 Millionen Menschen leben in der Industriestadt; laut Nagpur Municipal Corporation 36% davon in einem der über 400 Slums.

Frauen und Mädchen, zumeist Angehörige ethnischer Minderheiten, fehlt es als Bewohnerinnen dieser Slums an Zukunftsperspektiven. Ohne Schulabschluss oder gar Berufsausbildung sind einkommensschaffende Maßnahmen für diese Frauen nahezu undenkbar. Community Action for Development (CAD), eine lokale Hilfsorganisation, setzt sich seit vielen Jahren für die Bewohner der Elendsviertel in Nagpur ein.

Im Zuge der jahrzehntelangen Kooperation zwischen CAD und dem Entwicklungshilfeklub konnte bereits tausenden Frauen und Mädchen Hilfe geboten werden. Auch 2015 soll durch die finanzielle Unterstützung der Hilfsprojekte von CAD zahlreichen bedürftigen Menschen geholfen werden.

Durch Förderung dieses Projekts erhalten insgesamt 800 Frauen und Mädchen im Zuge zweier Teilprojekte zu je 2.286 Euro die Chance ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Mittels verschiedener Kurse werden die Teilnehmerinnen in drei Schritten auf das Berufsleben vorbereitet:
  • Erlernen von praktischen Fertigkeiten wie Schneidern, die Herstellung von Tontöpfen, das Reparieren von Handys, etc.
  • Erwerben von grundlegenden Fähigkeiten, um ihr eigenes Geschäft zu führen
  • Aneignen von Kenntnissen, um den Profit der Erwerbstätigkeit zu erhöhen
05.04.2016