Ein Gesundheitszentrum in Kisumu

Tausende Menschen in Kisumu, im Westen Kenias gelegen, sollen zukünftig von dem medizinischen Zentrum profitieren. Der Entwicklungshilfeklub unterstützt bei der Ausstattung.

In Kisumu County leben rund eine Million Menschen, nur rund 14% der Haushalte sind ans Stromnetz angeschlossen. Die Region im Osten Kenias ist überwiegend von selbstversorgender Landwirtschaft geprägt, viele Menschen leben von der Fischerei am angrenzenden Victoriasee.

Die Gesundheitsversorgung in Kisumu ist problematisch. Es gibt keine Krankenstation in nächster Nähe, in Notfällen muss ein weiter Weg auf sich genommen werden. Die Behandlungen sind für die ärmlichen Familien jedoch auch dann kaum zu berappen.

Der Entwicklungshilfeklub möchte Abhilfe schaffen und plant mit der lokalen NGO "Make me Smile Kenya" die Ausstattung eines Gesundheitszentrums, um zukünftig tausende Menschen in und um Kisumu-Stadt medizinische Versorgung zu gewähren.

Für die Ausstattung des Labors mit medizinischem Equipment werden insgesamt 10.000 Euro benötigt. Als erstes Teilprojekt finanziert der Entwicklungshilfeklub nun erstmal 5.000 Euro - und bittet dafür um Spenden.
05.08.2019