Hunger in Afrika

Internationale Rotkreuz-HelferInnen kämpfen in Ostafrika und im Jemen gegen den Hunger.

Die Dürre hat in Afrika, vor allem im Sahel und Ostafrika, für Millionen Menschen katastrophale Folgen. Die Ernten fallen aus, die Lebensmitteilpreise explodieren. Die Menschen müssen hungern, Hunderttausenden droht der Hungertod.

Neben Soforthilfe, um die größte Not zu lindern, versucht das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) auch langfristig eine Verbesserung der Ernährungssicherheit herbeizuführen. Hierfür setzt man vor allem auf landwirtschaftliche Neuerungen, um die Erträge zu steigern. Sämtliche Aktivitäten werden in Zusammenarbeit mit den nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften vor Ort durchgeführt.

In der Karte unterhalb sehen Sie nicht nur die aktuellen ÖRK-Einsatzländer dieses Projekts, sondern auch die Zahl der von Hunger bedrohten Menschen (ÖRK, 2017) im jeweiligen Land.
23.01.2018