Mädchen in den Slums von Nairobi

In den 200 Slums der kenianischen Hauptstadt leben zwei Millionen Menschen.

Nairobi ist eine junge Stadt. Sie entstand erst in den 1890ern aus einem britischen Eisenbahnlager. Heute hat Kenias Hauptstadt über drei Millionen EinwohnerInnen. 60 Prozent von ihnen leben in über 200 Slums der Stadt. In Stadtteilen ohne fließendes Wasser, ohne Strom, ohne Kanalisation, ohne Straßen und Häuser. Nairobis Slums sind eine Ansammlung von Wellblechhütten und Bretterbuden mit immens hoher Kriminalität.

Die Dreikönigsaktion unterstützt die kenianische Organisation Rescue Dada Centre (RDC). Seit 20 Jahren hilft RDC Mädchen, die in den Slums von Nairobi auf der Straße leben. Jährlich gelingt es der Organisation rund 70 Mädchen von der Straße wieder in ihre (erweiterte) Familie zu integrieren.

RDC ermöglicht es den Mädchen, wieder am Schulunterricht teilzunehmen. Für ihre Mütter werden Friseurlehren und Computerkurse angeboten, damit sie wieder in der Lage sind, selbst für ihre Kinder zu sorgen.
20.11.2017