Land zum Leben in Guatemala

(abgeschlossenes Projekt)

Tausende Landlose schuften unter oft menschenunwürdigen Bedingungen auf Fincas.

Dunkle Sandstrände prägen Guatemalas noch weitgehend unberührte Pazifikküste. Das fruchtbare Land dahinter ist in der Hand weniger Großgrundbesitzer.

Unter oft menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten tausende Menschen auf den Fincas der Großgrundbesitzer, unter ihnen auch viele Kleinbauern aus dem Hochland, die als Saisonarbeiter oder Tagelöhner an die Südküste kommen.

Das Komitee für ländliche Entwicklung, Projektpartner der Dreikönigsaktion, berät und unterstützt Landarbeiter, die Verletzungen des Arbeitsrechts oder gewaltsame Übergriffe anzeigen wollen. 63.000 Mitglieder profitieren von der Rechtsberatung.

Auch mit Spendengeldern aus Österreich erhalten Kleinbauern in Guatemala Unterstützung, ihr Recht auf Land einzufordern. Das Komitee für ländliche Entwicklung veröffentlichte eine für Guatemala beispielgebende Studie zu den Arbeitsbedingungen auf den Fincas, tägliche Berichte zu den Arbeitsbedingungen in lokalen Radios sichern die Breitenwirkung.
01.10.2014