Strom für christliche Familien in Syrien

Ein Franziskanerpater in Aleppo möchte für 600 Familien seiner römisch-katholischen Gemeinde Dieselgeneratoren beschaffen.

In Aleppo verfügt die Mehrheit der Menschen über keine reguläre Stromversorgung. Manche können jeden zweiten Tag für eine Stunde Strom nutzen, andere sind gänzlich von elektrischer Energie abgeschnitten.

Der Franziskanerpater Ibrahim Alsabagh möchte für die Familien seiner römisch-katholischen Gemeinde St. Franziskus nun Dieselgeneratoren beschaffen, um die Stromversorgung ihrer Haushalte für ein Jahr zu garantieren. Somit sind die 600 begünstigten Familien allerdings ausschließlich christlichen Glaubens. Pro Monat und Haushalt belaufen sich die Kosten auf 20 Euro, weshalb Kirche in Not einen Gesamtbetrag von 140.000 Euro zugesichert hat.

Spendenhinweis: Kirche in Not in Syrien

Versorgung mit Strom, Lebensmittelhilfe, Wiederaufbau einer Kathedrale - die Hilfe von Kirche in Not in Syrien ist umfassend. Wenn Sie die Arbeit unterstützen möchten, können Sie eine spezifische Projektnummer angeben oder bspw. eines dieser Spendenkennwörter: "Christen in Syrien", "Existenzhilfe" oder "Bauhilfe".
14.02.2018