Skip to main content

Gruppen- und Einzelförderung im MTZ Linz

Insgesamt 40 körperlich beeinträchtigte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene werden im Therapiezentrum betreut.
Das Mehrfach Therapeutische Zentrum in Linz hat sich darauf spezialisiert körperbehinderte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu fördern. Die KlientInnen leben mit einer Schädigung des Zentralnervensystems, die etwa durch "Spastik, Athetose, Ataxie und Mischformen, sowie Hemiplegie, Multiple Sklerose, Parkinson, Paraplegie, Schlaganfall, Hirntumore" ausgelöst wurde.

Zum Einsatz kommt dabei die Petö-Therapie, eine ganzheitliche Therapieform, welche den betreuten Personen - soweit möglich - dabei helfen soll, ein selbstständiges Leben zu führen. Je nach Schwere der Behinderung soll mit der Therapie die maximale Unabhängigkeit von Hilfsmitteln und fremden Personen erreicht werden. Bei jungen Erwachsenen fördert die Therapie unter anderem das Erlangen der früheren Fähigkeiten und die Verbesserung der Motorik. Bei Kindern ist das Ziel notwendige Fähigkeiten für ein selbstbestimmtes Leben zu entwickeln. 
In Verbindung von Sprache, Rhythmus und Bewegung wird ein leichtes Erlernen diverser Tätigkeiten ermöglicht. Zielsetzung dieser Methode ist die Entwicklung zur Selbstständigkeit in allen Bereichen im Alltag. - MTZ Linz
Das Therapiezentrum ist in der Dauphinestraße 56 in Linz angesiedelt und bietet für maximal 40 Personen Betreuungsplätze. Ausgebildetes Personal, sogenannte Konduktoren, führen die Förderung meist in Gruppentherapien durch. In einer Größe von fünf bis sieben KlientInnen, welche sich in Art, Alter und Grad der Behinderung ähneln, werden die Bewegungsstörungen behandelt. Angefangen bei einer Babygruppe, über eine Schulgruppe und jene für junge Erwachsene, bis hin zu Einzelförderung werden KlientInnen bestmöglich gefördert.

Die Fixkosten für das Therapiezentrum belaufen sich auf rund 270.000 Euro im Jahr. Neben Förderungen von etwa dem Land Oberösterreich (Deckung von 50% der Kosten) oder der Stadt Linz ist das MTZ Linz auch auf Spenden angewiesen, um den laufenden Betrieb zu gewährleisten. Dafür veranstaltet der Elternverein unter anderem Events. "Wir sind für jede weitere finanzielle Unterstützung und Mithilfe sehr dankbar, um den Fortbestand und die konduktive Förderung für unsere Patienten sichern zu können", betont der Verein.