Concordia Bulgaria

Die Projektarbeit von Concordia Sozialprojekte umfasst in Bulgarien Kinder- und Jugendwohngruppen, ein Sozialzentrum, Familienarbeit und Bildungsangebote.

Seit 2008 ist Concordia in Bulgariens Hauptstadt Sofia tätig. Kernstück der Projekttätigkeit ist das Jugend- und Sozialzentrum "Sveti Konstantin". Ein umgebautes Lagerhaus fungiert seitdem als Beratungs- und Unterbringungszentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Der überwiegende Teil der betreuten Kinder und Jugendlichen kommt aus Roma-Communities. Mit circa 11% der Bevölkerung hat Bulgarien einen der höchsten Anteile an Roma und Sinti im EU-Vergleich.

Das Sozialzentrum umfasst folgende Einrichtungen:
  • Krisenzentrum mit insgesamt 22 Plätzen
  • Familienähnliche Kinderwohngruppe (12 Plätze)
  • Betreutes Übergangswohnen für Kinder und Jugendliche (12 Plätze)
  • Wohngruppe "Shelter" für Kinder und Jugendliche (12 Plätze)
  • Betreutes Übergangswohnen für Jugendliche und junge Erwachsene (10 Plätze)
  • Betreutes Jugendwohnen "Timok" (4 Plätze)
  • Tageszentrum mit Nachmittagsbetreuung und Nachhilfe
  • Streetwork in den Armenvierteln und im Umfeld des Bahnhofs

Seit 2010 besteht für jeweils vier Jugendliche die Möglichkeit im Friseurlokal "Violetka" eine zertifizierte Ausbildung binnen vier Monaten zu erhalten. Seit 2015 können weitere drei Jugendliche Arbeitserfahrung in einer Kerzenwerkstatt sammeln. 2017 übernahm Concordia ein Zentrum für soziale Rehabilitation und Integration mit Spezialisierung auf Kinder in Risikosituationen (Straßenkinder, Schulabbrecher, Opfer von Missbrauch und Gewalt). Insgesamt umfasst das Zentrum 50 betreute Plätze für Kinder von 3 bis 18 Jahren.

In Sofia ist man seit Jahren auch in der Flüchtlingsbetreuung aktiv. Im staatlichen Flüchtlingszentrum Vrazdebhna, am Stadtrand gelegen, betreut Concordia Kinder und Jugendliche. Der Verein stellt Plätze in den Wohngruppen für unbetreute jugendliche Flüchtlinge zur Verfügung. Zudem organisiert man für die Kinder und Jugendlichen im Flüchtlingszentrum Lernstunden, Kreativ-Workshops und Freizeitaktivitäten und versorgt sie mit frischer Kleidung.

Mit April 2018 fiel der Spatenstich für ein zusätzliches Tageszentrum in Sofia. Das "Sozialzentrum Orlandovtzi" soll sowohl Kindern als auch Eltern in existenzieller Not Hilfe leisten. Das Angebot soll von medizinischer Basisversorgung, der Bereitstellung von warmen Mahlzeiten,  bis hin zu Lernbetreuung und Beratung reichen. Um den Zentrumbau schnellstmöglich abzuschließen, bittet der Verein um Spenden.
07.05.2019