Skip to main content

Ein Wohnheim für begabte Indiokinder

Seit über 30 Jahren setzt sich der Verein durch die Erhaltung eines SchülerInnenheims sowie die Finanzierung von Stipendien für begabte Kinder indigener Völker in Guatemala ein.
Vor 30 Jahren bereits, Anfang der 90er, nahm Solidarität für Lateinamerika Steiermark das Projekt "Casa Hogar", heute "Casa Asol", in ihr Programm auf. 1993 folgte dann erstmals eine bewilligte Förderung der Steirischen Landesregierung in Höhe von 300.000 Schilling.

Über die Jahre konnte man so einiges bewirken. Durch die Errichtung und laufende Erhaltung eines Wohnheims sowie Stipendien für bedürftige jedoch begabte Kinder indigener Völker werden jährlich unzähligen Burschen und Mädchen in Guatemala-Stadt bessere Zukunftschancen geboten.

2020 brachte der steirische Verein für die Erhaltung des Wohnheims rund 35.000 Euro auf. Weitere 7.500 Euro deckten die Errichtung von zusätzlichen Studentenwohnungen. 2.500 Euro wurden im Sinne der "Katastrophenhilfe nach dem Hurrican ETA an die Casa Asol überwiesen", so der Verein.

Die Projektarbeit von Solidarität mit Lateinamerika Steiermark kann durch Spenden sowie die Übernahme einer Vereinsmitgliedschaft unterstützt werden.