Schulbildung für über 500 Kinder in Burkina Faso

Zur Schule zu gehen kostet Geld. Gerade Halb- und Vollwaisen sind daher oftmals von Bildung ausgeschlossen.

Die Caritas Tirol unterstützt über 500 Kinder in den Regionen Kaya und Bobo-Dioulasso in Burkina Faso. Ziel des Projekts ist es Kindern, die durch verschiedene Umstände vom Bildungsweg ausgeschlossen sind, einen erfolgreichen Schulabschluss zu ermöglichen. So soll ihnen der Weg für eine bessere Zukunft eröffnet werden.

Die Gründe können vielfältig sein. Aus ärmsten Verhältnissen stammend, ist es oft unmöglich für die Familie, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Verlassene Kinder, Halb- oder Vollwaisen, müssen tagtäglich ums Überleben kämpfen. Ein Schulbesuch ist für jene ohne fremde Hilfe ein unvorstellbarer Luxus.

Der überwiegende Großteil der unterstützten Kinder sind Waisenkinder. Ihnen wird das Schulgeld bezahlt, sie erhalten Lebensmittel, Schulmaterialien und medizinische Betreuung. Caritas-MitarbeiterInnen vor Ort kümmern sich um die Buben und Mädchen, versuchen geeignete Pflegefamilien zu finden, helfen verwitweten Frauen mit ihren Kindern.

Durchschnittlich kostet der Schulbesuch eines Kindes in etwa 18 Euro im Monat.
18.07.2016